Was habt ihr zuletzt gelesen?

    • Wolfsmond schrieb:

      Die Känguru-Trilogie von Marc-Uwe Kling: "Die Känguru-Chroniken", "Das Känguru-Manifest" und jetzt "Die Känguru-Offenbarung". Einfach zum Kaputtlachen geeignet, kommt nur teilweise doof an, wenn man im Bus sitzt und erst einmal einen Lachkrampf hat.

      Das Känguru ist Ex-Vietkong-Kämpfer, Kommunist und ein absoluter Schnorrer. Und zieht relativ ungefragt in Marc-Uwes Wohnung ein. Die Bücher erzählen die wahre (*hust*) Geschichte von Marc-Uwe in seiner WG.


      Kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen.

      Letzte Woche wurde ich mit A Song of Ice und Fire (also die englische Version zur Game of Thrones-Vorlage) fertig. Natürlich brenne ich jetzt sehr für die neue Staffel sowie weitere Episoden des Spiels. Heute Abend lese ich "Politics and the English language" von Goerge Orwell, was mit 20 Seiten eher ein Essay als ein richtiges Buch (auch wenn es einzeln gedruckt ISBN und Co erschien) ist. Danach gibt es viele Potentielle andere Kandidaten.
    • Orks vs. Zwerge der schatz der ahnen von T.S.Orgel " Die Orks ,Blutrache ,Blutnacht ,Blutjagd von StanNicholls"
      Orkzä va'lier'n niemalz nich'. Wenn wa gäwinn', dann gäwinn' wa. Wenn wa sterb'n, sind wa tot, also zählt dat nich' alz valorn. Wenn wa abhau'n, könn' wa wiedakomm'n, um weitazumosch'n, also ha'm wa auch nich' valor'n, iz doch klar!


      Moscht se weg - moscht se alle weg!
    • Da ich alle Elfen Bücher von Bernhard Hennen Verschlungen habe und jetzt total gespannt auf den wohl Vorletzten Teil der Drachenelfen Saga warte, lese ich gerade zum Zeitvertreib

      Royce Buckingham - Die Karte der Welt

      sehr schön geschrieben und nach einem etwas holprigen Anfang kann ich es jetzt kaum noch aus der Hand legen. Gut dass ich alles als Ebook lese *lach*
      System:
      Intel I7-6700 3,4GHz
      16 GB Ram
      Nvidia GeForce GTX 980 Ti
      Windows 10 64bit

      Addet mich:
      Steam: Jahirahmera --- Origin: Milkakuh87 --- GOG: Jahirahmera --- Uplay: Milkakuh87
    • Ich lese so gut wie gar nicht mehr, ich habe Audible für mich entdeckt und lasse für mich Lesen.

      Momentan bin ich in die Markus Heitz Serie "Die Zwerge" verliebt und bin gerade bei Teil 3 "Die Rache der Zwerge". Grandiose bücher und super gut gelesen! Davor habe ich "Die Magie der tausend Welten: Die Begabte" (fast 700 Seiten und 20 Stunden Hörspiel) von Trudi Canavan gehört und warte sehnsüchtig auf den zweiten Teil.




      "For 200 years, we have battled the Vanduul
      Im here to tell you - that WE ARE IN WAR!"

      UEE Admiral Ernst Bishop at the Senat Speech after the Vanduul attack on Vega II
    • Ich hab als letztes Ready Player One gelesen. War wirklich toll, für leute die in dieser Zeit groß geworden sind auf die sich das Buch bezieht ist es bestimmt noch besser zu lesen. Das Buch ist für alle die gerne Science Fiction lesen und alte Spiele mögen wirklich mal einen Blick wert!

      Die Menschen, die diese Welt schlecht machen wollen, machen keine Pause, also wie könnte ich eine machen? - Bob Marley


      Beitrag von EldenXty ()

      Dieser Beitrag wurde von Maddis aus folgendem Grund gelöscht: Keine Werbung ().

      Beitrag von grottenkick ()

      Dieser Beitrag wurde von Wolfsmond gelöscht ().
    • Hm, belebe ich das ganze hier mal wieder.

      Früher habe ich eigentlich nur Fantasy gelesen, von den Zwergen bis zu den Elfen, Ulldart, Orks etc. Irgendwann wandelte sich mein Interesse.

      Nach Kens Follet Sturz der Titanen etc., bin ich süchtig nach diesen Familien-Sagen bzw. nach Romanen aus der Zeit vor 1945. Dazu gehören auch Krimi's. Vorallem interessiert bin ich, wenn es um die "goldenen 1920'er" in Berlin geht. Hab ich zwar nicht zuletzt gelesen aber kann ich nur empfehlen: Die Fälle des Kriminalkommissar Gereon Rath, welche jetzt auch verfilmt werden. Sein erster Fall ist "der nasse Fisch" (dieser soll dann wohl auch verfilmt werden). Klappentext:


      Berlin im Jahr 1929: eine Weltstadt im Rausch und voller sozialer und
      politischer Spannungen. Kriminalkommissar Gereon Rath hat es aus seiner
      Heimatstadt Köln in die deutsche Metropole verschlagen.Nach einem
      tödlichen Zwischenfall am Rhein versucht er im Sittendezernat der
      Reichshauptstadt einen Neuanfang. Fasziniert von der vibrierenden
      Atmosphäre der amerikanischsten Stadt Europas, entnervt von den Razzien
      in Nachtclubs und Bordellen, zieht es Rath in die Mordinspektion unter
      dem legendären Kriminalisten Ernst Gennat, genannt Buddha, die
      angesehenste Inspektion im Polizeipräsidium am Alexanderplatz, deren
      Ermittler von der Presse wie Stars behandelt werden. Und so nutzt der
      Neue aus Köln die erste sich bietende Gelegenheit, um wieder als
      Mordermittler tätig zu werden.



      Im Landwehrkanal wird eine Leiche gefunden, ein Toter ohne Identität, der Spuren bestialischer Folterung trägt. Die Mordkommission soll dem unter politischem Druck stehenden Polizeipräsidenten Ergebnisse liefern, doch sie kommt nicht voran. Ungefragt schaltet Rath sich ein und ermittelt auf eigene Faust, entdeckt eine Verbindung zu einem Kreis oppositioneller Exilrussen, die mit geschmuggeltem Gold Waffen kaufen wollen, um einen Putsch vorzubereiten. Auch andere Gruppen sind hinter dem Gold und den Waffen her. Rath bekommt es mit Paramilitärs und dem organisierten Verbrechen zu tun. Er verliebt sich in Charly, eine Stenotypistin in der Mordkommission, und missbraucht ihr Insiderwissen für seine einsamen Ermittlungen. Dabei verstrickt er sich immer tiefer in den Fall — bis er schließlich selbst ins Visier der Ermittler gerät. Rath muss sich entscheiden: Will er Karriere machen? Oder will er die Wahrheit ans Licht bringen?
      Der nasse Fisch erzählt von einem einsamen und zu allem entschlossenen Kommissar und liefert das Porträt einer Metropole, die in ihrer Rastlosigkeit, Buntheit und Vergnügungssucht erstaunlich modern und gegenwärtig wirkt — und deren Schicksal vorgezeichnet ist.


      Ich habs verschlungen, gerade die Beschreibungen von Berlin, der Politik und das allgemeine Leben dieser Zeit ist grandios! Man bekommt wirklich das gefühl, dass Berlin damals der Nabel der Welt war (und noch ist :P).

      Ich habe mich schnell mit Rath verbunden gefühlt und musste immer wissen wie es weiter geht!
    ​