Einträge von „Aurora“ suchen 9

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hi zusammen ich wollte euch mal ein Einblick in die Gefallene Reiche geben.
    Gefallene Reiche sind groß und extrem leistungsfähige, alt und stagnierenden. Ihr Reich ist voll entwickelte zu Beginn des Spiels.
    Aufgrund ihrer großen und mächtigen Flotten sollten Sie nicht provoziert werden, bis ihre Flottenstärke und Technologie ähnlich ist.
    Beim normalem Schwierigkeitsgrad,ist die Flotten Stärke mind.. 75K es sind aber eher 120k, wenn nicht sogar wesentlich größer.
  • Stellaris eröffnet euch die Möglichkeit, euer Imperium mit einer eigenen Ethik zu versehen. Dadurch könnt ihr die Moral und die geistige Ausrichtung bestimmen.
    Euch stehen 3 Punkte zur Verfügung. Jede Ethik existiert auch in einer fanatischen Variante, welche 2 Punkte kostet und euch sowohl Boni, als auch Mali bringen kann.
    Ihr solltet beachten, dass sich die Ethik auf die Regierungsform auswirken kann. So ist es zum Beispiel nicht möglich, ein freudvolles Volk unter einer Militärdiktatur zu regieren.
  • Man hat drei Möglichkeiten: Für alle erlaubt, nur für Aliens oder gar nicht. Fanatische Individualisten können Sklaverei nicht erlauben, außer die Gründerspezies ist dekadent und nur Xenophobe können die Sklaverei auf Aliens begrenzen. Warum Sklaven? Es mag ethisch verwerfbar sein, aber Sklaven sind harte Arbeiter (dafür schlechte Forscher). Natürlich gibt es die Möglichkeit von Sklavenfraktionen und -aufständen, aber kollektivistische Sklaven akzeptieren ihr Schicksal für das große Ganze.
  • ​Bevölkerungsgruppen (in Stellaris kurz Pops für Population genannt) bleiben nicht starr auf einer Welt, sondern bewegen sich zwischen Planeten und Sektoren.
    Neben einer erzwungenen Umsiedlung suchen sich Pops auch freiwillig Planeten aus, die ihnen besser gefallen. Dafür wichtig sind unter anderem die (klimatischen) Eigenschaften eines Planeten,
    die lokal geltenden Gesetze, die Nähe zu gleichartigen Pops und Attribute der Population selbst. So ziehen Anhänger einer bestimmten Ideologie in einen Sektor, in dem gleichgesinnte Pops zu finden sind.
    Xenophobe Pops versuchen hingegen, möglichst von Alienkolonien weg zu emigrieren. Spieler-Imperien können sogar Verträge abschließen, die die Migration zwischen den Sternenreichen erlauben.​
  • Paradox Development Studio, die Schöpfer imposanter Strategie-Meisterwerke wie Hearts of Iron, Europa Universalis und Crusader Kings, präsentieren Stellaris.
    Der neuste Strategie-Hit entführt den Spieler erstmals in weite Galaxien. Bei jeder Partie wird der Spieler eine neue einzigartige Geschichte erleben.
    Stellaris lädt mit herausfordernden Abenteuern in einer gigantischen Galaxie zum Erkunden, Entdecken, Erforschen und Interagieren ein.

    Den Spieler erwarten zufallsgenerierte Planetensystemen, fremdartige Weltraumbewohner, schwarze Löcher, futuristische Technologien und eine große Auswahl verschiedener Alien-Spezies.
    Lernt mehr über die Hintergründe der eigenen Spezies, schließt mit Forschern, Regierungschefs und Admirälen zahlreiche, herausfordernder Quests ab, baut so das Imperium immer weiter aus.
    Es liegt an jedem Spieler, ob er auf Kriegsführung oder Diplomatie setzt, um den persönlichen Einfluss auszuweiten.
​