Punch Club - ein schlagkräftiges Abenteuer

Punch Club - Die Retrosimulation für's Boxen!


Punch Club wurde von Lazy Bear Games entwickelt, einem russischen Indiestudio. Es gibt das Spiel auf den Plattformen von Steam, iO's, Android für PS4, sowie X-Box. Ich habe für diesen wunderbaren Indietitel letztes Jahr 10 € gelöhnt und diese waren mehr als gut investiert!


Da ich auf Playstation gespielt habe, habe ich leider keine Screenshots. Wer Bilder sehen will, muss dies auf Google tun :P Ich gelobe aber Besserung, immerhin habe ich mir damals xtra für Bilder & Spielberichte einen Stick geholt. Beim nächsten Mal eben.


Bilder Punch Club auf Google


Die Geschichte ist schnell erklärt. Dein Vater wird erschossen und du, ja klar, du willst ihn rächen! Dies wird in netten Clipszenen erzählt. Doch ich will gar nicht weiter in die Geschichte eingehen, sondern in das, was das Spiel für mich aus macht.


Das Spiel orientiert sich an die 80'er & 90'er des letzten Jahrtausend. Es ist sehr auf Ironie ausgelegt. Wer also ein ernstes Spiel wünscht ist hier falsch.

Dementsprechend werden Klischee's, Filme & Spiele aus dieser Zeit auf die Schippe genommen. Selbst ein Fallout kommt da nicht drumherum :D

Grafisch ist es auch an diese Zeit angelehnt, man hat das Gefühl seine alte Super Nintendo angeschmissen zu haben.


Man startet Zuhause und sieht sofort, dass es drei Werte gibt, die es gilt zu trainieren: Stärke, Geschicklichkeit und Ausdauer. Doch obacht, man muss einen Weg finden sie nützlich zu trainieren. So schafft man es nicht alle drei Werte gleichzeitig hoch zu pushen. Taktik ist gefragt. Doch das Spiel nimmt einen bei diesem Punkt an die Hand und so findet ihr ein Trainingshandbuch auf dem Schreibtisch.

Doch nicht nur das, es gibt einen kompletten Skillbaum. Dieser hat verschiedene Äste und später kann man sich auch noch auf einen "Kampfweg" spezialisieren und dieser Kampfweg hat erneut einen Skillbaum. Neben kräftigen aktiven Schlägen & Tritten bietet der Skillbaum auch etliche passive Skills.

Zu Beginn des Spiels könnt ihr auch nur wenige Skills einsetzen, erst bei weiterem Fortschritt des Spiels und dem Freischalten der Slots könnt ihr mehrere Skills benutzen.

Der Skillbaum ist wirklich komplex und hat mir gezeigt, wie viel Herzblut in dem Spiel steckt.


Doch nicht nur das, euer Boxer hat auch noch Werte, die euch das Leben schwer machen. Er hat Hunger, brauch Schlaf (Energie) oder Spaß. Und für jede Aktion benötigt ihr Zeit. Die Zeit ist in diesem Spiel wirklich einer eurer ärgsten Feinde. Lieber trainieren oder doch den Spaßfaktor hochtreiben? Lieber den Spaßfaktor hochtreiben oder doch eher Geld verdienen?

Und am Ende jeden Tages verliert ihr auch noch Trainingswerte bei Stärke, Geschicklichkeit & Ausdauer. Ihr seht, man muss die Zeit sehr gut managen. Dieser Druck macht auch den Reiz aus, alles irgendwie unter einen Hut zu bekommen.


Die Handlung


Es gibt (mit dem DLC The Dark Fist) genau 2 direkte Haupthandlungen, welche jedoch auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. So verzweigen sich die Handlungen und man denkt zunächst stets, dass es sich nur um eine Nebenquest handelt. Später wird einem bewusst, dass sich die Handlungen ineinander nahtlos verweben. Eine Quest die zunächst unscheinbar wirkte erfüllt dann ihren Sinn und diese Art gefiel mir sehr gut! Ich hatte sehr oft einen "Aaaah"-Effekt und freute mich, wie alles miteinander verdrahtet wurde. Das hat wirklich Spaß gemacht und stets für Überraschungen gesorgt.


Die Welt


Es gibt einen Stadtbildschirm, der euch Orte anzeigt zu denen ihr laufen oder Bus fahren könnt. Laufen kostet natürlich mehr Zeit, Busfahren kostet Knete. Auch hier muss man stets abwägen, wovon man derzeit eher am Meisten hat... oder besser gesagt nicht hat :D

Zu Beginn habt ihr natürlich nicht so viele Orte zum Besuchen. Doch das Spiel zeigt euch im Laufe der Geschichte immer mehr Orte und meiner Meinung nach wurde das super umgesetzt. Immer wenn es eintönig wurde, geschah etwas Neues und ich konnte einen neuen Ort besuchen, der seinen Zweck auch erfüllte.


Charaktere


Ernsthafte Gespräche & Dialogbomben brauch man hier nicht erwarten. Eher sind es oft flapsige Gespräche, die nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Aber ehrlich, dies passt auch wunderbar zu dem Spiel. Die Charaktere sind dementsprechend einfach gezeichnet, passen aber optimal in die Welt von Punch Club! Gerade das verweben der Charaktere miteinander ist super gelungen. So offenbaren sich Schnittstellen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Auch der Hauptcharakter wuchs zumindestens mir, dank seiner Sprüche, ans Herz. Ich wollte wirklich wissen, wie der Weg meines Boxers weiter geht.


Kampfsystem


Ihr boxt nicht selbst, wie etwa in Street Fighter. Zu Beginn eines Kampfes seht ihr die Skills von eurem Widersacher und dementsprechend gebt ihr eurem Boxer Skills, bzw. die Strategie für den Kampf (Die Runde) mit. Wie er sie einsetzt übernimmt er selbst. Daher kann man sich manchmal auch echt ärgern, aber dementsprechend fiebert man auch in jeder Runde mit. Ich habe mich selbst erwischt, wie ich von der Couch aufstand und meinen Boxer anfeuerte & nach einem knappen Sieg einen richtigen Rausch hatte. Oder nach knappen Niederlagen am Boden zerstört war.


Fazit


Ich habe rund 30 Stunden Spaß gehabt und war ingame nach knapp 200 Tagen mit der Hauptquest durch und dachte mir nur: waaaaaas? 10 € für all dies?!

Ich habe den Kauf keine einzige Sekunde lang bereut. Das Spiel bietet soviel Inhalt, allein schon die verschiedenen Kampfwege.


Wer also Bock hat für 10€ (Ich glaube im Google Playstore ist es gar noch günstiger zu haben) mal so richtig was geliefert zu bekommen, der ist hier an der richtigen Adresse. Ein Spielspaß für zwischen durch, wenn man mal nur eine Stunde Zeit hat zum Zocken, denn man kann, bisauf in den Kämpfen, stets speichern.

Mein einziger Kritikpunkt: Die Musik! Also ich mag sie. Aber in so einer Endlosschleife kann es wirklich nervig werden. Ich hab die Melodie immer noch im Kopf ... :pillepalle::P