Broken Rules Indie Spiel: Old Man's Journey

Heute habe ich für euch "Old Man's Journey" vom Österreichischen Programmierer und Publisherteam "Broken Rules" gespielt


In diesem Spiel werden wir vom Startbildschirm direkt in unsere Story geworfen. Wir sehen einen Alten Mann, der in die Luft schauend auf der Veranda seines Hauses steht und Gedankenverloren in die Weite der Natur starrt.




Wir erhalten einen Brief, der uns nachdenklich stimmt und entschließen uns auf den Weg zu machen.
Was in diesem Brief steht und wohin wir reisen: keine Ahnung.

DIeses Spiel läuft komplett ohne Sprachausgabe ab und wir konzentrieren uns rein auf die Reise des Mannes.




Um in der Welt vorwärts zu kommen müssen wir unseren Weg Ebnen in dem wir die vor uns liegenden Hügellandschaften so zurecht ziehen, dass wir auf den nächsten Hügel laufen können. Hier und da können wir auch mit der Landschaft ein bisschen interagieren und mal einen Ballon anklicken der wegfliegt oder einen Leuchtturm anknipsen.
Wir durchstreifen eine Liebevoll gestaltete Landschaft und werden zwischendurch an bestimmten Orten durch bestimmte Geräusche oder Bilder in Flashbacks an unsere Vergangenheit erinnert worin wir dann nach und nach erahnen können, wo uns eventuell unsere Reise hinführen wird.







Hier und da sind ein paar kleine, aber durchaus leichte Rätsel zu lösen, die den Spielfluss natürlich nicht beeinträchtigen. Wir reisen mit dem Zug, mit Booten, mit Heißluftballons oder aber natürlich zu Fuß. Durch die Natur, kleine Städte und Felder, wo wir uns ab und an mal durch eine Schafherde bemühen müssen.



Wo wird die Reise enden? Was erwartet uns?

Old Man's Journey ist ein durchaus liebevoll gestaltetes Spiel mit einem gewisen Charme. Die künstlerisch gestalteten Szenen sind Farbenfroh und Bunt, aber dennoch Stimmig in die jeweilige Gefühlslage eingebracht.
Ich würde dieses Spiel jetzt nicht als "Durchbruch" einer kleinen Indiespielefabrik bezeichnen, da der Spielablauf durchaus sehr monoton ist und auch diese kleinen Rätselchen "Wie muss ich das jetzt schieben" irgendwie doch alle gleich zu lösen sind. Positiv hervorzuheben finde ich die Szeneriegestaltung und die Musikalische Untermalung.

Storymäßig hat mich dieses Spiel jetzt nicht so mitgerissen wie "Last Day of June" oder "To the Moon", war aber nett aufgebaut und durch die Flashbacks gesetzt in den richtigen Szenen mit durchaus imposanter farblicher Gestaltung konnte man sich in die Gefühlswelt des alten Mannes durchaus einfühlen und etwas mitfühlen.

Wer dieses Spiel günstig im Sale ergattern kann und mitgenommen werden möchte auf eine kleine Reise, der darf sich dieses Spiel gerne zulegen.

Comments 1