Residenz-Park Würzburg

  • Hallo ihr,
    nachdem ich mein Venedig-Projekt wegen Problemen mit der Framerate erstmal auf Eis gelegt habe, will ich euch heute mein aktuelles Werk vorstellen.
    Ich hab als alter Würzburger mit der Alpha 1 ja schon einmal die Würzburger Residenz nachgebaut. Da es mit den damaligen Bauteilen aber noch nicht so dolle war und mir das Überarbeiten des alten Modells zu blöd war, hab ich mit einem ganz neuen Würzburger-Residenz-Park angefangen.
    Die Hauptsache ist natürlich auch hier die Würzburger Residenz.
    Diesmal will ich aber nicht nur das eigentliche Schlossgebäude, sondern auch die wichtigen Nebenbauwerke, wie Hofkellerei und das Oegg-Tor mit einbauen.
    Der Hofgarten mit den noch existierenden Stadtmauer-Bastionen ist teilweise auch schon fertig. Anders als bei meinen anderen Basteleien will ich hier versuchen, einen halbwegs funktionierenden Freizeitpark einzubauen, ohne dabei aber die relativ genau nachgebildete barocke Parkanlage zu verhunzen.



  • Wer sich in Würzburg auskennt weiß, dass hier die Staatliche Hofkellerei ist,



    und das das Oegg-Tor sein soll. :lol:


    Ist in Wirklichkeit viel mehr Eisen dran. ;(


    Der Hofgarten ist auch noch nicht so bunt, wie er mal sein soll. Na ja, ist ja jetzt auch Herbst.

  • Wie du die Attraktionen in den Garten integrierst, gefällt mir

    Danke für die Blumen an alle.


    Die Attraktionen machen durch ihre Abmessungen etwas Probleme. Ich hätte gern mehr kleine Fahrgeschäfte, auch gern nostalgische, wie das Venezianische Karussell.




    Und die Steigungen und Gefälle der Wege im Hofgarten hast du sehr gut nachgebildet


    Ist ein ziemliches Gefummel. Manchmal weiß man nicht, warum ein sich ein Weg mal an einer bestimmten Stelle und einer bestimmten Höhe nicht bauen lässt. Und dann gehts plötzlich doch irgendwie ?(:dash:

  • Gefällt mir sehr gut. Man sieht dem Projekt an, wieviel Arbeit darin steckt. Und die Dnge, die sich einfach nicht perfekt nachbilden lassen, hast Du gut improvisiert. Deswegen wirkt alles sehr harmonisch und durchdacht, eben wie bei der Vorlage.


    Ich persönlich finde es ja auch viel schwieriger, etwas nachzubauen, als eigene Kreationen. Deswegen wird es in meinen Parks wohl nur Nachbildungen von realen Bauwerken geben, wenn diese im Workshop erschienen sind...

  • Naja, ich weiß nicht so recht. "Eigentlich" ist es recht einfach etwas nachzubauen, schließlich gibt`s einen nahezu perfekte Vorlage etwas neues zu machen das dann auch top aussieht finde ich da viel schwerer. Bewundernswert bei euch Verrückten ist allerdings die Detailgenauigkeit, die Liebe und der Fleiß die in solchen Projekten steckt. Das kann nicht jeder, weil die meisten deutlich vor dem Ende aufgeben oder die Detailgenauigkeit missen lassen. TOP daher von mir.
    Ich wollte ziemlich bald Hogwarts nachbauen bis ich gesehen habe das davon schon 4 Stk. im Workshop sind (wobei eines wirklich sehr gut gelungen ist), da ist mir die Lust dann irgendwie vergangen.


    Zechpreller

  • Sicher ist es "einfach", originale Gebäude nachzubauen (ich selbst hab ja auch schon die Residenz nachgebaut, aber bei Weitem nicht so detailreich). Es ist einfach die Zeit, die man dort reinsteckt, das hat meiner Meinung nach schon Anerkennung genug verdient. Wenn man dann noch ein Auge für solche Sachen hat und das so schön nachgebaut hinbekommt, hat es ein Daumen hoch verdient. :thumbup:


    Fantasiegebäude (vor allem in dem Ausmaße, wie hier gebaut wird) zu bauen, ist sicher weitaus schwieriger, weil einfach die Vorlage fehlt und alles aus dem Kopf kommen muss. ;-)

  • Sicher ist es "einfach", originale Gebäude nachzubauen (ich selbst hab ja auch schon die Residenz nachgebaut, aber bei Weitem nicht so detailreich). Es ist einfach die Zeit, die man dort reinsteckt, das hat meiner Meinung nach schon Anerkennung genug verdient. Wenn man dann noch ein Auge für solche Sachen hat und das so schön nachgebaut hinbekommt, hat es ein Daumen hoch verdient. :thumbup:


    Fantasiegebäude (vor allem in dem Ausmaße, wie hier gebaut wird) zu bauen, ist sicher weitaus schwieriger, weil einfach die Vorlage fehlt und alles aus dem Kopf kommen muss. ;-)

    Soweit richtig, es muss alles aus dem Kopf kommen bei Fantasiegebäuden, aber man braucht keinen Maßstab einzuhalten, es ist egal wenn einem Teile fehlen, da nimmt man halt ein anderes.
    Bei Nachbauten ist es schon schwieriger und vor allem langwieriger. Ein grosses Gebäude (Schloss) baue ich in ca 2 Tagen. Für einen Nachbau (Belvedere oder Frauenberg) brauche ich über 40 Stunden, da man immer wieder improvisieren muss. Man baut, reisst wieder ab, weil der Maßstab nicht stimmt. Man sucht immer wieder irgendwelche Teile, die so umgestaltet werde, damit sie halbwegs so aussehen wie im Original.
    Aber genau das ist es was mir Spass macht, trotzdem denke ich das Nachbauten bei Weitem Schwieriger sind als Fantasiegebäude.


    Machmi hat das hier alles super gelöst. Alleine die Proportionen von Gebäude und Garten so hinzubekommen ist spitze

  • Hallo ihr Streithansel. Ich glaube, beide Meinungen haben ihre Berechtigung.
    Richtig gute und vor allen neue Phantasiegebilde erfordern meiner Ansicht nach ein Mass an künstlerischem Talent, über welches ich als Techniker bestimmt nicht verfüge.
    Im Workshop entdeckte ich oft gerade auch kleine Objekte, wo ich sage, "Hammer, auf die Idee wär ich nie gekommen." Was natürlich für mich heißt, bei nächster Gelegenheit diese Idee in meinen Bauten zu Verwurschten. :whistling:
    Das heißt bei mir aber Nachbauen, nicht einfach aus dem Workshop rauskopieren.
    Bei Phantasiegebilden besteht auch schnell die Gefahr, dass man dann sagt: "Na ja, dass hab ich woanders schon x-mal besser gesehen".


    Richtig ist bestimmt, dass die Phantasiegebäude im Verhältnis zu Nachbauten realer Gebäude weniger Arbeitszeit erfordern und dann auch keiner rumkritisiert: Hey, dein Turm ist aber zu niedrig (Sezieller Gruß von mir an Frank Brauweiler :D ).


    Bei den Nachbauten ist es wirklich so, wie Frank sicher bestätigen kann, dass man oft ganze Gebäudewände wieder abreißt nur weil man festgestellt hat, dass irgendwas einen Tick zu kurz oder lang ist.
    Das artet wirklich in Arbeit aus. Und wer schon mal versucht hat, einen Barockgarten wie Frank und jetzt auch ich nachzubauen, der weiß, warum er lieber kein Gärtner werden sollte. :lol:


    Aber viel Phantasie braucht es dafür wirklich nicht. Ich kuck mir das ganze einfach im Google Earth von oben an und bau dann einfach was ich seh. Die Phantasie hatte ja schon vor 300 Jahren ein gewisser Balthasar Neumann. Und gegen den will ich bestimmt nicht anstinken und alles verschlimmbessern.


    Gruß an alle
    MN

  • es hängt natürlich auch viel vom Objekt ab.
    So "aufwendige" Objekte wie die Residenz oder auch der Kölner Dom (gibt's ja auch einen Nachbau) sind sicher nicht einfach nachzubauen und vor allem sehr Zeitaufwendig. Dagegen sind eine kleine Kapelle oder ein Leuchturm bestimmt keine sooo grosse Herausforderung. Umgekehrt kann man ein "Fantasiehaus" mit kleinem Garten in wenigen Stunden zusammenbauen und es sieht trotzdem klasse aus. Wohingegen ein eigener Wolkenkratzer auch mehrere Tage Arbeit bedeuten kann, wenn man jedes Stockwerk individuell gestalten möchte.


    Kurzum, man kann wohl nicht pauschal sagen, dass ein Nachbau einfach und eine Eigenkreation schwierig ist (oder umgekehrt). Die Grösse des Objekts und der Detailreichtum sind wohl die entscheidenden Faktoren. Aber wenn das Ergebnis stimmt, verdienen beide Arten von "Gebilden" unsere Anerkennung. Und auch die kleinen Dinge können, wie Machmi_Nedo schon bemerkt hat, durchaus verzücken.


    Und nun sollten wir in diesem Thread wieder das eigentliche Thema würdigen, den tollen Residenz-Nachbau! :thumbup:

  • Nix da Streithansel. :P eine ganz normale Diskussion, wofür ein solches Forum ja auch da ist. ;-)


    Ich verstehe Franks Meinung auch voll und ganz, habe nur selbst die Erfahrung gemacht, dass es recht "einfach" ist, etwas nachzubauen, aber vielleicht bin ich auch nie so ins Detail gegangen wie ihr beide. ;-)

    da gebe ich dir Recht. Wir streiten nicht, wir diskutieren.
    Bei vielen Gebäuden ist es ja auch Geschmackssache, ob es gefällt oder nicht.
    Egal ob bei Nachbauten oder Fantasie Gebäuden.
    Und Geschmäcker sind verschieden und das ist gut so :)

  • Wie lange arbeitest du eigentlich schon an der Residenz ?

    Frag lieber nicht. Glaub aber, dass die 40 Stunden schon länger verbraucht sind.

    Nachdem mich das Blümchenpflanzen im Barockgarten genervt hat, hab ich erst mal mit dem Englischen Garten weitergemacht. Der ist nicht nur in München, sondern die Arte der Anlage nennt sich so. ^^


    Ein Fresstempel muss natürlich auch sein.



    Und die Fahrgeschäfte haben auch neue Zugänge bekommen.



    Muss jetzt weiter Blümchen pflanzen. Sind ja nur noch ein paar hundert Meter. ;(:dash:<X