Cities: Skylines - Offline-Multiplayer! (Brettspiel)

  • Draußen ist es wunderschön, und ihr wollt endlich mal weg vom Rechner? (Wieso das denn? ... aber gut!) Und dennoch wollt ihr nicht auf Cities Skylines verzichten?


    Dann wäre ein Blick auf das hier doch vielleicht interessant: Cities Skylines - das Brettspiel!


    ?Cities Skylines - The Board Game ? by @rustan_h ?
    For the first time, bring your team of urban planners together in this cooperative city-builder ?️?
    With increasing complexity as your city expands, the game is suitable for the newcomer and connoisseur alike! @Cities_PDX


    — Kosmos Games UK (@KosmosGamesUK) 7. Juni 2019

    Und, wie unser lieber CRusko gleich auf Twitter nachfragte: Gibt es denn auch eine deutsche Version?


    Natürlich! ? @KOSMOS_Verlag

    — Kosmos Games UK (@KosmosGamesUK) 7. Juni 2019


    Auf dem großen Onlinehandelsportal mit dem großen A hab ichs leider noch nicht gefunden, aber sicher wirds demnächst dort und im "gut sortierten Einzelhandel" zu finden sein. Also, der Sommer kann kommen, packt euch das Spiel doch für den Urlaub ein und begeistert eure ganze Familie! :D

    Avalon - ein deutsches Text-Rollenspiel. Jeden Abend ueber 50 Spieler. Sei dabei!

  • Was erwartet ihr von dem Spiel, wie wird man Wohngebäude, Gewerbegebäude und Industrie aufbauen?


    Wie wird man Straßen, Gleise bauen?

    Mainboard : MSI X99A XPower AC

    CPU : Intel Core I7-5930K

    Arbeitsspeicher : G.Skill F4-2400C15Q2-64GRK (nur mit 32 GByte in verwendung)

    Grafikkarte : MSI GForce GTX-970 Gaming 4G

    Betriebssystem : Windows 10 Pro

    Programme: Blender 2.81/2.82x, GIMP 2.10, Word & Excel

  • So habe da was gefunden.


    Thames & Kosmos werden Cities: Skylines - Das Brettspiel, basierend auf dem Paradox Interactive Computerspiel, veröffentlichen, es wird im Oktober erscheinen.


    Wie das Computerspiel, werden Spieler von Cities: Skylines - Das Brettspiel, das Wachstum und die Entwicklung ihrer fiktiven Stadt leiten, angefangen von einem leeren Grundstück bis hin zur Entwicklung von Wohn-, Geschäfts- und Industriegebieten.


    Sie müssen mit den gemeinsamen Hindernissen für alle Städte fertig werden: Umwelt, Kriminalität, Verkehrsfluss, Bildung und finanzielle Ressourcen. Ihr Ziel ist es, die Bevölkerung glücklich zu halten und gleichzeitig Meilensteine für das Wachstum ihrer Stadt zu erreichen.


    Cities: Skylines - Das Brettspiel wird ein völlig kooperatives Spiel sein. Es ist szenariobasiert, wobei die Akteure zusammenarbeiten, um die Ziele jedes Szenarios zu erreichen. Das Spiel bietet ein relativ einfaches einführendes Tutorial-Szenario mit immer schwierigeren Szenarien, die für das sequentielle Spielen vorgesehen sind.


    Das Spiel wurde von Rustan Hakansson (Co-Creator von Nations and Dungeon Rush) entworfen. Es ist für 1 bis 4 Spieler ab 10 Jahren gedacht, und jedes Szenario dauert etwa eine Stunde. Die UVP beträgt 49,95 $ (geschätzt 44,95 €).


    Paradox Interactive expandiert in diesem Jahr in den Markt für Brettspiele, indem es Anpassungen einer Reihe seiner beliebtesten Titel lizenziert


    Original-Quelle icv2.com, Über setzt durch Deepl.com, angepasst durch mich, hoffe ihr seit zufrieden

    Mainboard : MSI X99A XPower AC

    CPU : Intel Core I7-5930K

    Arbeitsspeicher : G.Skill F4-2400C15Q2-64GRK (nur mit 32 GByte in verwendung)

    Grafikkarte : MSI GForce GTX-970 Gaming 4G

    Betriebssystem : Windows 10 Pro

    Programme: Blender 2.81/2.82x, GIMP 2.10, Word & Excel

  • Na dann kann man nur hoffen, dass es wenigstens diesmal nicht nur heisse Luft ist, die Paradox in die Brettspielwelt pustet. Mit dem Thema ist ja was anzufangen, Städtebau-Brettspiele gibt es schon seit Jahrzehnten, und nein, ich meine damit nicht Monopoly. :-)


    Crusader Kings war schon für November 2018 angekündigt, die ersten Auslieferungen in den USA gab´s dann diese Woche. Europa Universalis ist seit über einem Jahr im Ankündigungs-Status. Mal sehen, was aus CS wird...

  • Hallo zusammen,


    ich hab hier von dem Brettspiel gehört und mich dann auf Youtube dazu schlau gemacht mit dem Ergebnis, dass das Spiel auf meinem Wunschzettel gelandet ist (ich hab kurz vor Weihnachten Geburtstag). Seit meinem Geburtstag habe ich mit der Familie (hauptsächlich mein Bruder und seine Freundin) einige Runden gespielt. Ums vorweg zu nehmen. Es ist ein wirklich tolles Spiel! Anstrengend, aber sehr spaßig


    Es gibt ein Spielfeld, bei dem man verschiedene Kacheln nach und nach, jeweils nach einem Meilenstein für etwas Geld, aufdeckt. Auf diesen Kacheln gibt es Straßen (die 6-spurigen^^), die die verschiedenen Stadtviertel voneinander trennen. Und zwischen den Straßen (und dem Wasser) kann man dann Dienstleistungs- und Versorgungsgebäude, sowie Wohn-, Gewerbe- und Industriegebiete bauen. Die Gebäude kosten Geld, verbessern jedoch z.B. den Strom, die Verschmutzung, bringen Zufriedenheit oder haben andere Vorteile. Die Gebiete belasten eher die Umwelt, bringen aber unter gewissen Voraussetzungen (meist Dienstleitungen in der Nähe) Vorteile wie Zufriedenheit oder Geld. In Summe muss man einige Dinge beachten, die alle nicht aus dem Ruder laufen dürfen, um am Ende eine Stadt mit möglichst zufriedenen Einwohnern zu haben. Verlieren kann man auch, etwa wenn man zu wenig Geld hat oder zu hohe Umweltbelastungen, und nicht mehr spielen kann.


    Ich glaub wir haben 10 oder noch mehr Spiele gemacht. Alleine, zu zweit, zu dritt und zu viert. Von 4 Spielern kann ich eher abraten. Da bekommt jeder nur 3 Karten, was die Auswahl der möglichen Optionen stark einschränkt und das Spiel deutlich schwerer macht als wenn man zu dritt spielt. Einmal habe ich nicht aktiv mitgespielt, hab aber immer mitgedacht und Vorschläge gemacht. Und es ist nichtmal wirklich aufgefallen. Es hat genau so Spaß gemacht wie wenn ich aktiv mitgespielt hab. Auf diese Weise kann man dann sogar zu fünft oder so spielen. Alleine ist ganz nett, aber da ist das Computerspiel dann doch besser. Besonders schön finde ich, dass man sich miteinander absprechen muss, und wirklich viele Dinge im Auge behalten muss. Wir haben öfters genaue Pläne für die nächsten Züge gemacht und dann gemerkt, dass es doch nicht geht, weil wir z.B. nicht genug Arbeitskraft haben oder weil die Kriminalität zu hoch war. Das gibt dem Spiel viel Tiefgang, bedeutet aber auch, dass man wirklich denken muss und nach 2-3 Spielen dann auch platt ist. Was einen manchmal etwas verrückt macht ist, wenn z.B. die Kriminalität hoch ist, alle Industriegebäude, die einem Geld einbringen aber die Kriminalität erhöhen. Dadurch darf man sie nicht spielen, weil die Kiminalität ein gewisses Niveau nicht übersteigen darf. Und wenn dann endlich die Polizeiwache aus dem Nachziehstapel gezogen wird hat man kein Geld mehr, um sie zu bezahlen. Genau solche Situationen haben dann auch mal dazu geführt, dass wir verloren haben.


    Also für Leute, die gerne Brettspiele spielen, kann ich es wirklich empfehlen. Es ist ein kommunikatives, spaßiges Familienspiel mit nicht zu unterschätzendem Tiefgang, etwas Glück und ein paar Details, die man jedes Mal ändern kann, sodass es jedes mal ein anderes Spiel ist. Hauptsächlich entscheiden aber die Karten, die man zieht, wo die Herausforderungen sind, und das bringt mehr Abwechslung.


    PS: Chirpy ist auch am Start und ist genau wie im Computerspiel völlig überflüssig


    [EDIT] Achja, was mich etwas geärgert hat, ist die etwas lieblose Aufmachung des Spiels. Nicht die Karten, die sind in Ordnung, auch wenn richtige Gebäude natürlich toll wären (aber halt auch teuer), sondern hauptsächlich die Box. Die Karten kann man nicht in Vertiefungen in der Box legen, sondern muss sie in Plastiktüten verpacken und die dann in die Box werfen. Oder man räumt es einfach gar nicht auf und schmeißt alles einfach unsortiert in die Box. Das find ich wirklich etwas schade, und auch völlig unnötig.


    [EDIT]² Es hat nichts mit dem Spiel aus dem Video zu tun. Es scheint als hätten sie die ursprüngliche Idee aufgegeben und eine neue Idee verfolgt, die dann zum fertigen Spiel wurde.


    Außerdem noch ein kleiner Hinweis: Es gibt ein Einführungsspiel, 4 Szenarien und dann das 5. Szenario "Die große Variablität", bei dem man dann spielt wie man möchte. Das ist eine gute Idee, um den Spielern nach und nach die Regeln näher zu bringen. Dinge wie einzigartige Gebäude, Richtlinien und so kommen erst später im Spiel dazu.


    Ein Spiel dauert eher 60-90 Minuten, als 40-70 wie angegeben.

    Edited 2 times, last by <X> ().

  • Damit ihr es euch etwas besser vorstellen könnt hab ich eben ein Spiel bis zum ersten Meilenstein gespielt und dann ein paar Bilder gemacht. Ich erkläre euch ein paar wichtige Infos, damit ihr euch etwas besser vorstellen könnt wie das läuft.


    Die etwas lieblose Box:


    Das komplette Spiel nach dem ersten Meilenstein. Nach dem ersten Meilenstein hab ich die 2. Kachel aufgedeckt. Hinten sind die Wohn-, Gewerbe- und Industriegebiete, die man bauen kann. Sie haben unterschiedliche Formen und man kann sich ein beliebeiges raussuchen. Dadurch kann man noch etwas puzzlen. Macht Spaß. In der Mitte die Stadt, links oben hab ich schon etwas gebaut. Links ist der Vorrat an Versorgungs- und Dienstleistungsgebäuden. Davor stehen die Infos (Werte) der Stadt und rechts daneben die 3 Nachziehstapel, der Ablagestapel und dahinter der Geldvorrat. Ganz vorne dann meine Karten:


    Hier die Infos zur Stadt. Das Herzstück des Spiels sozusagen. Hinten auf der Skyline habe ich meine 9 Zufriedenheitspunkte eingetragen. Das ist ein sehr guter Wert für den ersten Meilenstein. Liegt auch an der Anwältin, durch die ich jedes Mal eine Zufriedenheit bekomme, wenn ich ein neues Viertel erschließe. Die ersten 3 Werte auf der Übersichtskarte gehören zur Versorgung. Da ich bei der Wasserversorgung im Minus bin musste ich mir 2 Zufriedenheitspunkte abziehen (ich war vorher bei 11). Darunter befindet sich der Zufriedenheitsbalken. Die 9 Punkte hab ich ja bereits auf die Skyline übertragen. Darunter dann der Balken der Arbeitskraft. Im Moment habe ich zu viele Wohngebiete, zu wenige Gewerbe- und Industriegebiete. Es herrscht also Arbeitslosigkeit. Deswegen musste ich beim Meilenstein 2 Geld zahlen und hab jetzt nur noch 1 Geld übrig. Das kann noch gefährlich werden. Ganz unten dann noch die Verschmutzung, der Verkehr und die Kriminalität. Theoretisch erst am Spielende bedeutend sorgen die 3 Balken jedoch dafür, dass man häufig nicht bauen kann was man bauen will:


    Die von mir bisher gebaute Stadt. 3 Viertel hab ich bisher bebaut, abgegrenzt durch die Straßen. Bisher hab ich noch keine Gewerbegebiete gebaut. Die Wohn- und Industriegebäude liegen direkt an den Dienstleistungsgebäuden, um deren Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen und die Boni dafür zu kassieren. Ich versuche am Anfang immer große (und eher unhandliche) Gebiete zu verwenden, um im Falle des Falles noch ein kleineres Gebiet zu haben, das irgendwo noch reinpasst:


    Zuguterletzt noch mein "Arbeitsplatz". Hier liegen die Karten, die ich noch spielen kann. meine nächsten Spielzüge sind das Ärztehaus und dann das Gewerbegebiet, das ich ans Ärztehaus anschließe. Dafür bekomme ich etwas Geld und ich kann die Arbeitskraft etwas senken. Nebenbei hoffe ich noch bald einen Busbahnhof zu ziehen, sodass ich die Boni der anderen Karten nutzen kann:


    Ich hab jetzt nicht alles erklärt. Wenn ihr Fragen habt raus damit.

  • Super, vielen Dank für die Rezension.
    Ich habe mal noch ein wenig weiter gesucht nach Meinungen und werde es wohl eher nicht kaufen. Ich bin kein so großer Freund von Coop-Brettspielen, und ich mage es doch eher komplexer. Aber wenn sich mal eine Gelegenheit ergibt, werde ich gerne mal irgendwo mitspielen.

  • Aurora

    Changed the title of the thread from “Cities: Skylines - Offline-Multiplayer!” to “Cities: Skylines - Offline-Multiplayer! (Brettspiel)”.