Der Zugverkehr - wie baut Ihr Euer Schienennetz aus?

  • CRusko hat hier einen den Denkanstoß für meinen Beitrag geliefert:


    Immer zweigleisig bauen!


    Ich habe nun schon viele Streams geschaut, viel im öffentlichen Forum gelesen und es selber auch ausprobiert ... Die Zug-KI ist leider nicht immer so schlau das sie auch alle Gleise nutzt (mitunter fährt auch ein voller Zug zu meinen ÖL-Raffinerien obwohl dies eine eigene Strecke ist welche nicht an die "Hauptstrecke" angeschlossen wurde.) , von daher hat sich, auch nach meinen Testergebnissen ein Kreisverkehr bewährt, so dass der Zug durch alle Kraftwerke fahren muss. Was ich mir aber in dem Zusammenhang sehr wünsche sind folgende Punkte:


    1. Verbesserung der Zug-KI
    2. Ausbau des Öl-Hafens - Ja, kann man jetzt schon, aber da fahren eben nur mehr Züge. Wenn ich den öl-Hafen ausbaue soll dieser bitte auch mehr Gleisanbindungen haben.

    banner_anno1800.png


    Mit Volldampf nach Anno 1800

  • Ich habe auf meiner Kroneninsel mittlerweile auch 5 Kraftwerke laufen. Nach anfänglichem Bauchweh wegen einem einzelnen Gleis habe ich auch eine Rundstrecke angelegt, sodass die Züge jetzt mehrere Möglichkeiten haben, die Kraftwerke anzufahren. Seitdem läuft das eigentlich ganz gut. Einen mehrgleisigen Bahnhof würde ich mir auch wünschen, kann mir aber aus Programmierersicht denken, dass das nicht "eben so" eingebaut werden kann. Sonst gehe ich voll bei dir mit.

    Ansonsten: Früh die Gleise aufspalten und mehrere Abzweige einbauen, das scheint das System etwas zu entlasten. Aber die Probleme gibt es "vermutlich" auch erst seit Crown Falls, die Entwickler lernen dann sicher aus dem Feedback. Wenn wir welches geben. ;)

    Avalon - ein deutsches Text-Rollenspiel. Jeden Abend ueber 50 Spieler. Sei dabei!

  • Wie wäre es damit, wenn man das Öl allgemein in mehr gleisige Depots lagert und die Züge dann die Kraftwerke einzeln zuweisen könnte.

    Praktisch wie eine Handelsroute.

    Ein Computer ist dazu da die Probleme effizient und schnell zu lösen die man ohne ihn gar nicht hätte