Highrise City - Review

  • Vorwort


    In den vergangenen Tagen habe ich das Spiel Highrise City angespielt. Auf Basis meiner Erfahrungen verfasse ich hier für euch ein kleines Review.

    Bevor ich ins Detail gehe, hier zunächst ein paar Eckdaten:

    Highrise City ist ein Städtebauspiel des deutschen Entwicklerstudios Fourexo Entertainment.

    Für den technischen Unterbau in der Simulation sorgt die Unreal Engine 4.


    Einstieg


    Der Presse nach ist das Spiel ein Mix aus den auch bei uns im Spielerheim beliebten Klassikern Cities: Skylines und Anno. Damit dürfte das Spiel für uns hier sehr interessant sein. Nun will ich mir mal ansehen, ob das tatsächlich so ist und wie sich das Spiel so macht.

    Das Startmenü des Spiels ist recht schlicht aufgebaut. Es finden sich die üblichen verdächtigen Knöpfe wieder: Neues Spiel, Laden, Editor, Option, Mitwirkende und Beenden.

    Das Optionsmenü bietet eine ganze Menge Einstellungsmöglichkeiten, sodass ihr das Spielerlebnis nach euren Wünschen anpassen könnt. Auch die deutsche Sprache ist bereits verfügbar und lässt sich hier einstellen, denn standardmäßig startet das Spiel in englischer Sprache.


    Das Spiel als Wirtschaftssimulation


    Startet man ein neues Spiel, so steht zunächst die Kartenwahl an. Interessant hierbei ist, dass die Karten nicht komplett fiktiv sind, sondern echten Orten auf der Welt nachempfunden sind. Jede Karte hat dabei, ähnlich wie in Cities: Skylines, eigene Gegebenheiten wie Erzvorkommen, Wasservorkommen, etc.




    Für meinen Testlauf habe ich mich für die Karte „New York“ entschieden. Ihr könnt eure Stadt benennen und euch selbst als Bürgermeister namentlich verewigen. Auch stehen euch vor dem endgültigen Start noch allerhand Einstellungsparameter zur Verfügung, um den Schwierigkeitsgrad eurem Können anzupassen. Da ich noch nicht weiß, was mich erwartet, starte ich mit den Voreingestellten Parametern („leicht“).


    Überrascht wurde ich gleich im Tutorial, denn es gibt eine Sprachausgabe, welche euch mit einer angenehmen und ruhigen Stimme in das Spiel einweist. Das bieten nicht mehr viele Spiele, umso schöner, dass es das hier gibt. :)

    Auf den ersten Blick fühle ich mich definitiv an eine leere Cities: Skylines Map erinnert. Auf der Karte besitze ich nämlich zu Beginn nur eine „kleine“ quadratische Kachel.

    Nachdem erste Straßen errichtet und mit einem Zoning-Tool die Wohngebäude geplant waren, hatte ich meine ersten Einwohner in „Flo York“. Im Verlauf des Tutorials, welches übrigens sehr kleinteilig aufgebaut ist, weswegen ich es nach einiger Zeit auch abgebrochen habe und das Spiel auf eigene Faust kennengerlernt habe, fällt mir dann auch schnell auf, was die "Anno-Komponenten" im Spiel sind.

    Um Gebäude zu bauen benötigt man nämlich Rohstoffe, zu Beginn Holz, später Stein, etc.. Diese Rohstoffe erhält man von Betrieben wie dem Holzfäller. Damit die dort produzierten Rohstoffe auch abgeholt werden, benötigt man in der Nähe eine Spedition von der dann LKW losfahren. Pro Spedition hat man allerdings nur eine begrenzte Zahl an LKW, in dichten Industriegebieten lohnt es sich also auf mehrere Speditionen zu setzen. Im Laufe des Spiels schaltet ihr aber natürlich auch größere Speditionen frei. Auch der Radius der Speditionen lässt sich beliebig anpassen, sodass ihr die Lieferwege kurz halten könnt.

    Zudem haben die Bewohner Bedürfnisse, die von ihrer Stufe abhängig sind, wie Gemüse oder Fisch, die zu Ihrer Zufriedenheit erfüllt werden müssen. Diese Teilen sich auf in Infrastruktur (Strom, etc.), Konsumgüter (Fisch, etc.) und Services (Ärzte, etc.).


    Mit wachsender Einwohnerzahl werden neue Gebäude und Bedürfnisse freigeschaltet. Während die Bedürfnisse der ersten Einwohner also noch recht übersichtlich und einfach zu erfüllen sind (Obst, Gemüse, Fisch, Strom, Wasser, Arzt, Feuerwehr, Polizei, Kirche, Müllabfuhr), sind die Bewohner der ersten Plattenbauten schon anspruchsvoller. Diese wollen dann auch noch zusätzlich Gewürze, Textilien, Möbel, eine Schule und Parks zur Erholung haben.


    Für alle produzierenden Betriebe könnt ihr übrigens die Mitarbeiteranzahl frei einstellen, sodass die Betriebe schneller oder weniger schnell produzieren. Denn auch Mitarbeiter stehen euch nicht unbegrenzt zur Verfügung, ihr müsst also mit ihnen haushalten.


    Grafik


    Highrise City bietet natürlich keine fotorealistische Grafik. Dennoch würde ich die Grafik als gut bezeichnen. Es ist einheitlich, alles ist scharf und deutlich und beim Zoomen können auch Details wie Gräser und Blätter erkannt werden. Das HUD wurde meiner Meinung nach hervorragend gelöst. Es sieht modern aus und bietet viele Informationen, ohne dabei überfrachtet zu wirken oder gar zu stören.



    Nebenbeschäftigungen


    Während meine fleißigen Einwohner brav ihrer Arbeit nachgehen und Ressourcen produzieren, entscheide ich mich für eine kleine Spritztour durch meine bescheidene Stadt (Taste F). Ein sehr nettes kleines Feature, dass es euch erlaubt, eure Stadt aus der Ego-Perspektive zu erkunden.



    Auch ist es euch natürlich möglich, mit dem Terrain-Werkzeug das Gelände eurer Stadt anzupassen. :fitness:

    Des weiteren ist es möglich „Props“ zu platzieren, also Sachen wie Bänke, Verkehrshütchen oder Bäume, aber auch Gebäude, um eure Stadt zu verschönern. Diese haben allerdings keine Einfluss auf das Spielgeschehen.


    Sandbox


    Wer nicht auf Wirtschaftssimulationen steht, der wird vielleicht mit der Sandbox zufriedengestellt. Hier könnt ihr ohne Ressourcen und Geld spielen um eure Traumstadt zu errichten. Auch soll es möglich sein direkt alle Meilensteine freizuschalten. Diese Funktion hat in meinem Testlauf allerdings nicht funktioniert. Ich hatte zwar unbegrenzte Ressourcen, allerdings hatte ich wie im normalen Spiel zunächst nur die Basisgebäude. Das dürfte aber ziemlich sicher bald gefixt werden. :kaffee:


    Kritik und Bugs


    Natürlich ist dieses Spiel nicht „perfekt“. Mir persönlich dauert es z.B. insbesondere zu Beginn schlicht zu lange, bis Bauressourcen produziert werden. Das Spiel minutenlang auf höchster Geschwindigkeit laufen lassen zu müssen, bis ich die nächste Farm bauen kann, empfinde ich nicht unbedingt als erfüllend. Und in einer Stadt mit unter 1.000 Einwohnern möchte ich auch nicht unbedingt gleich 5 Holzfällerbetriebe haben, zumal dafür der Platz auch gar nicht ausreicht. Man muss die Zeit also abwarten um Bauressourcen zu erhalten. Auch empfinde ich das Zoning-Tool für die Wohn-/Bürobegebiete teilweise als etwas nervig. Denn um die Zonen auszuweisen, werden bereits Bauressourcen verbraucht. Es ist also nicht möglich größere Zonen vorher auszuweisen, sodass diese nach und nach bebaut werden. Eine Art „Blaupausen-Tool“ wie aus Anno 1800 wäre hier wünschenswert.



    Was Bugs angeht, so habe ich gute Nachrichten. Richtige Gamebreaking-Bugs sind mir auf meiner Reise jedenfalls nicht begegnet, vielleicht mit Ausnahme des im letzten Abschnitt beschriebenen Sandbox-Bugs. Kleinere Bugs finden sich hier und da natürlich wieder, so scheint meine Gemüsefarm z.B. falsch generiert worden zu sein. Aber über solche Dinge kann man bei einem Spiel in der Entwicklungsphase sicher hinwegsehen. Spielbar ist das Spiel, auch in der aktuellen Form, definitiv.


    Workshop


    Highrise City bietet übrigens auch eine umfangreiche Steam-Workshop Integration. So findet ihr Gebäude, Mods und Save Games anderer Spieler und könnt natürlich auch selbst welche hochladen. Dazu sollte allerdings erwähnt werden, dass sich bislang (Stand 21.07.2022) keine 60 Objekte im Workshop befinden, erwartet also noch keinen gewaltigen Content aus dem Workshop. ;))


    Erfolge


    Für unsere Erfolgsjäger ist mit derzeit 47 freischaltbaren Errungenschaften übrigens auch gesorgt. :platz1-86:


    Fazit


    Ich möchte direkt erwähnen, dass ich noch bei weitem nicht alle Fassaden des Spiels kennengelernt habe. „Flo York“ ist nach wie vor eher ein Kuhdorf mit vereinzelten Wolkenkratzern als ein Nachbau von „New York“. Ich wollte das Spiel ja auch erstmal nur anspielen, um euch einen Einblick liefern zu können. Im Laufe des Spiels werden also vermutlich noch diverse weitere Sachen freigeschaltet, die in diesem Review noch gar keine Erwähnung finden konnten. Dennoch bin ich mit dem, was ich gesehen habe, sehr zufrieden. Das Spiel macht Spaß und wirkt auf mich, als hätten die Entwickler ein ausgereiftes Konzept. Deutlich wird an den meisten Stellen des Spiels der Einfluss von Cities: Skylines und Anno. Die Kernelemente der beiden Erfolgstitel wurden in Highrise City (erfolgreich) kombiniert. Wenn ihr also Fans dieser Spiele seid, dann solltet ihr der neuen Städtebausimulation auf jeden Fall eine Chance geben! Von mir gibt es eine ganz klare Spielempfehlung. :daumenhoch64:


    "Das Internet ist nur ein Hype" Bill Gates, 1993


    :ichmoddunichts:


    System :pc6344: : ASUS GTX 1070 Strix OC | Ryzen 5 5600X | Corsair Vengeance RGB Pro (32 GB DDR4-3600) ||| Steelseries Apex 3 | Steelseries Rival 310 | beyerdynamic DT-770 PRO | t.bone SC440

  • Ein Mix aus Cities: Skylines und Anno hört sich für mich schon mal gut an.

    Workshop und Erfolge sind auch ein großes Plus, was ich aus dem Review heraus lesen konnte, stimmt mich positiv.

    Eine Kombination aus klassischem Städtebau mit komplexen Wirtschaftssystem, das passt!

    Ich werde das Spiel auf jeden Fall "testen"!

    "Gib jeden Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden".
    (Mark Twain)


    :pc6344:System:


    MB MSI Z170A Gaming M5 Intel Z170 CPU Intel Core i7 6700K 4x 4.00GHz Z! DDR4 32GB (2x 16384MB) G.Skill VGA 8192MB Gainward GeForce GTX 1080 Phoenix Goes Like Hell Aktiv PCIe

    2x SSD 256GB Samsung PM961 M.2 M.2 HDSA 2000GB Seagate Desktop HDD Windows 10