Guide für öffentliche Verkehrsmittel

  • hey Ho ,Mir ist auf gefallen das die Züge die von Kartenrand kommen nur Anhalten wenn der Bahnhof unten am boden ist sobald der der Bahnhof Oberirdisch ist zb.Alexanderplatz oder Modern elevated 4 tracks station da halten Sie nicht auch wenn man denn Mod Local-Onlay Transport ode rIPT Mod nutzt. :hmm:

  • Die Mod haste installiert?
    https://steamcommunity.com/sharedfiles/filedetails/?id=519519752&searchtext=elevated+stops


    Local-Onlay Transport

    Wenn du den nutzt, halten die Züge nicht. Weil du mit dem Mod der Station sagst, dass nur interne Züge dran dürfen.


    Der IPT dürfte damit nix zu tun haben.

    In Cities:Skylines hält die alte WoW-Regel eindrucksvoll wieder Einzug: "don't play on patchday patchweek!"


    Core i-5 7600k - 32 GB DDR4-2400 - GTX 1060 6GB - Win 10 64 Bit

  • Macht Sinn. Wenn du die Bahnhöfe anfangs mittels Mod angehoben hast und die Mods danach deaktiviert hast, wird das Spiel diese angehobenen Stationen nicht als solche erkennen (da es ohne Mods keine angehobenen Stationen gibt). Ergo halten die Züge auch nicht, da es aus deren Sicht an dieser Stelle keine Station gibt.


    Wär jetzt meine ungetestete Erklärung.

    Kalte Brötchen schmecken warm besser als lecker

  • Ich vermute, weil das die Bahnhöfe sind, die ohne Mod erstellt wurden und deshalb als reguläre Stationen erkannt werden.


    Meines Wissens kann man ohne Mods keine Bahnhöfe bauen, die angehoben sind (also NICHT auf dem Boden stehen). Es muss also für diese Bahnhöfe irgendeine Mod benutzt worden sein. Und die ist jetzt vielleicht nicht mehr installiert.


    Oder handelt es sich bei den von dir erwähnten "Alexanderplatz" und "Modern elevated..." um Assets (ich hab da nicht alle im Kopf ;) )? Dann kann man die natürlich auch ohne Mods setzen. Allerdings besitzen diese Assets dann ja (meinem Verständnis folgend) erhöhte Gleise - also quasi eine Eisenbahnbrücke (man möge mich korrigieren falls ich daneben liege). Aber ob man auf diesen dann Haltestellen platzieren kann...


    Hast du denn mal geguckt, ob deine "Problem"-Stationen überhaupt Haltestellen besitzen?

    Kalte Brötchen schmecken warm besser als lecker

  • Öööhhhmmm... Pschfschfschf... (<--- das soll das Geräusch sein, das entsteht, wenn man stark ausatmet und dabei die Lippen vibrieren lässt - keine Ahnung wie man das schreibt :D )


    Da bin ich raus. Kenn ich nicht. In wie weit hindern die dich daran, zu schauen, ob an den Bahnhöfen Haltestellen eingerichtet sind? ;) Vielleicht sind die Bahnhöfe ja einfach nur nicht Teil deiner Eisenbahnlinien?
    Edit: Ach nee ich seh grad - es geht dir ja nur um die externen Züge...


    Du hattest erwähnt, dass du die Bahnhöfe mit "Local Only" bearbeitet hast. Wenn ich das richtig mitbekommen hab, stellt man mit dieser Mod ein, dass nur lokale Züge den Bahnhof anfahren dürfen (ich bin kein Mod-Fan, deshalb kenne ich mich damit nicht so sehr aus, und deshalb funktioniert mein Spiel auch noch :P ). Als du die Mod wieder deaktiviert hast, blieb vielleicht trotzdem die Einstellung "nur für lokale Züge" erhalten. Und seitdem halten dort eben nur lokale Züge.
    Mal probiert, den Bahnhof komplett abzureißen und neu zu bauen?


    Was ich mir auch vorstellen könnte, ist dass externe Züge eben nur auf Bahnhöfen anhalten, die stinknormal am Boden an eine Straße gesetzt wurden. Denn alle Bahnhöfe die auf irgend ne andere Art platziert wurden, sind ja so ursprünglich vom Spiel nicht vorgesehen. Und deshalb kommen die externen Züge (denen man ja keine Linien mit Haltstellen zuweisen kann) mit diesen "besonderen" Bahnhöfen schlichtweg nicht zurecht.


    ...da halten Sie nicht...

    Woran erkennst du denn, dass sie nicht halten? Ich vermute mal, daran, dass sie am Bahnhof vorbei fahren? ;) Wo fahren die Züge denn hin? Vermutlich zu einem anderen Bahnhof. Vielleicht ist ja alles in Ordnung und die Züge WOLLEN garnicht an besagten Bahnhöfen halten...

    Kalte Brötchen schmecken warm besser als lecker

  • Es hat mit denn mods nichts zu tun das ist schon seit anfang an so.ich erwähnte die mods nur weil ich dachte es geht da mit. Sie halten an ein Ebenerdigen Banhof ,jetzt ersätze ich ihn durch ein &Uuml;berirdschen bahnhof mit Stationtrack dann fahren sie duch satt zu halten.ich gehe davon aus das da wohl kein Code exteriert der dieses veranlasst. Und ist was mich so wundert.

  • Klar, Straßenbahnen sehen cool aus und machen die Stadt erst richtig rund. Es gibt aber verschiedene Situationen, in denen eine Straßenbahn nicht geeignet ist, man aber trotzdem große Fahrgastmengen transportieren muss. Oder man hat kein Snowfall. ;)


    Der größte Nachteil der Straßenbahn ist meiner Meinung nach die bescheidene Auswahl an Straßen. Es gibt einspurige Straßen mit Gleisen und es gibt zweispurige. Dreispurige, die auch große Mengen Autos aufnehmen können, haben die Entwickler irgendwie vergessen und auch vom Team des Network Extensions Project wurden die Straßenbahnen bisher leider stiefmütterlich behandelt. Sehr wohl im NEP enthalten sind aber eigenständige Busspuren, sowie 3-spurige Straßen mit zusätzlicher Busspur, die nur von Bussen, Taxis und Notfallfahrzeugen benutzt werden darf. Diese machen wir uns zunutze, um ein Schnellbussystem aufzubauen, das zwar teilweise auf den gleichen Straßen fährt, wie der Individualverkehr, aber eigentlich weitesgehend von diesem entkoppelt ist. Der größte Vorteil von Bussen gegenüber Straßenbahnen ist aber, dass man sie auch dort einsetzen kann, wo für Straßen mit Schienen aus verschiedenen Gründen gar kein Platz ist. Wer noch mehr Platz braucht, kann die 4-spurige Straße aus dem NEP mit dem Traffic Manager so bearbeiten, dass einige Spuren nur von Bussen genutzt werden dürfen. Hier im Bild die ganz äußeren.





    Ähnlich wie bei einer Straßenbahn muss ich beim Schnellbus die Strecke vorausplanen, denn ich arbeite ohne enge Kurven und sonstige Verkehrshindernisse. Wenn nötig, baue ich für den Schnellbus eben eine eigene Trasse. Hier rot eingezeichnet einmal durch die Innenstadt (inkl. Hauptbahnhof) und einmal durch das Opernviertel.









    Wie ihr im nächsten Bild seht, habe ich am Hauptbahnhof einen Verteiler gebaut, an dem fast alle (5 von derzeit 6) Linien aufeinandertreffen. Dazu habe ich eine große, 3-spurige Straße in die Mitte der beiden normalen Straßen gepflanzt und wie ihr ebenfalls seht, etwas mit dem Lane Connector aus dem Traffic Manager herumgespielt. Zuerst hatte ich das Problem, dass alle Busse immer gleich auf die rote Busspur wollten und sich so hintereinander gestaut haben. Dann habe ich denen das mit dem Lane Connector verboten und seitdem fahren die Busse auf den inneren Spuren und fahren auf der roten Spur nur noch an ihre Haltestelle.




    Damit sich da nichts ins Gehege kommt, habe ich übrigens nur die Schnellbusse auf dieser Trasse. Die normalen Busse haben ihren Knotenpunkt auf der anderen Seite des Bahnhofs.




    Da das Schnellbussystem auf hohe Kapazität ausgelegt ist, nutze ich natürlich nicht die popeligen Standardbusse mit ihren 30 Männekens, die da reinpassen. Da ich keine Engstellen habe, kann ich größere Busse nutzen, die auf normalen Straßen heillos im Weg stehen würden. Als Fahrzeuge nutze ich den Solaris Urbino 24, der mit seiner Länge von 24 Metern fast schon eine Straßenbahn ist. Jetzt wisst ihr auch, warum ich enge Kurven meide. :D Die Kapazität vom Original (155) habe ich mittels IPT auf 225 erhöht. Seit einiger Zeit gibt es noch ein zweites großes Modell im WS, den MB Citaro CapaCity. Die WS-Kapazität von 130 habe ich auf realistischere 190 angepasst.


    Hier seht ihr einen Größenvergleich des Urbino 24 mit einem normalen Doppeldecker und jetzt wird endgültig klar, warum die Biester nix für enge Wohngebiete sind:




    Im ersten Teil habe ich vom Aufbau eines Busnetzes geschrieben und dass meine Haltestellenfolge nah beieinander liegt. Im Schnitt sind es so ungefähr 300 Meter. Dieses dichte Netz ist natürlich für ein Schnellbussystem weniger effizient, da die dichte Haltestellenfolge den Geschwindigkeitsvorteil zunichtemachen würde, die die Busse auf ihren separaten Busspuren, bzw. eigenen Trassen haben. Die Schnellbusse halten im Schnitt nur an jeder zweiten Haltestelle, also ungefähr 600-700 Meter auseinander. Im Stadtzentrum, bzw. in sehr nachgefragten Gebieten halten sie auch etwas öfter. Das habe ich euch auf folgender Grafik mal aufgepinselt. Die grünen Punkte sind die Stationen, wo normale und Schnellbusse halten. An den roten Punkten halten ausschließlich normale Busse. Da die Gegend sehr touristisch ist, habe ich hier auch die Schnellbusse in einer etwas dichteren Stopfolge.



    In Cities:Skylines hält die alte WoW-Regel eindrucksvoll wieder Einzug: "don't play on patchday patchweek!"


    Core i-5 7600k - 32 GB DDR4-2400 - GTX 1060 6GB - Win 10 64 Bit

  • Eine S-Bahn rundet euer ÖPNV-Angebot nach oben hin ab und sorgt für die grobe Verteilung der Cims und dafür, dass man schnell von einem Stadtteil zum anderen kommt. Wo eine Buslinie sehr kleinteilig unterwegs ist und überspitzt dargestellt jede Pommesbude anfährt, macht eine S-Bahn das genaue Gegenteil und hält ausschließlich an Bahnhöfen. Eine S-Bahn hat gegenüber allen anderen Nahverkehrssystemen zwei entscheidende Vorteile: Einerseits kann sie viel mehr Personen transportieren als eine U-Bahn und zweitens hat sie gegenüber allen anderen Systemen einen immensen Geschwindigkeitsvorteil. Dieser wird in meinem Netz vor allem durch den ersten Punkt erreicht:


    1. Baut eure Gleise getrennt!


    Das normale Gleisnetz mit Verbindungen nach Außen hat jeder in seiner Stadt. Dort fahren sämtliche Züge von Außerhalb, ob es nun Passagier- oder Güterzüge sind. Das riesige Problem hier ist die nicht sehr ausgereifte Zug-KI des Spiels, sodass Güter- oder Personenzüge die meiste Zeit mit 10-20% Auslastung durch die Gegend fahren. Dadurch werden immens viele Züge auf die Bahn geschickt, die irgendwann selbst das beste Gleisnetz kollabieren lassen. Ein wirkliches Patentrezept dagegen ist mir nicht bekannt, sodass nur die Möglichkeit bleibt, ein separates, internes Netz aufzubauen. Dieses hat ausschließlich die Aufgabe, S-Bahnen und "“ je nach Philosophie auch internen Güterverkehr "“ aufzunehmen. Der Vorteil daran ist, dass die S-Bahn störungsfrei fahren kann, ohne dass ihr irgendwelche Güterzüge auf den Keks gehen.
    Der folgende Screenshot stammt aus meiner Stadt Straburg und ich habe euch mal die Gleise markiert. Rot sind die externen Verbindungen (die enden am Hauptbahnhof) und grün sind die internen Verbindungen für die S-Bahn.




    2. Plant eure Linien!


    Das beste Gleisnetz nützt nix, wenn ihr ineffiziente Linien bedient. Grundsätzlich reicht eine S-Bahn-Station pro Stadtteil völlig aus und ein Haltestellenabstand von unter 1.000 Metern macht nur in der Innenstadt Sinn. Als Faustregel gilt, je öfter ein Verkehrsmittel anhält, desto langsamer ist es. Ergo bedeutet das, dass die S-Bahn ihren Geschwindigkeitsvorteil verliert, wenn sie zu oft anhält. Wer eine dichtere Stopfolge benötigt, sollte über ein U-Bahn-Netz nachdenken. Die Dinger beschleunigen auch schneller als ne S-Bahn und somit rechnet sich eine dichte Haltestellenfolge dort eher.


    Den meisten Sinn ergeben Durchmesserlinien, die in einem Dorf losfahren, durch Vororte und Stadtzentrum fahren und dann in einem Dorf auf der anderen Seite der Karte enden. Ich habe auch mal mit Ringlinien experimentiert (wie z.B. die S41/S42 in Berlin [pdf]), aber die wurden faktisch nicht angenommen. Gleiches Phänomen war übrigens bei einer Ring-Buslinie zu beobachten. Bringt also nix.


    Zu einem effektiven Bahnsystem gehört es, im Stadtzentrum einen oder mehrere Verteiler zu haben, an dem man einen Großteil der Linien erreichen kann. Bei mir (und in den meisten anderen Städten) ist das der Hauptbahnhof, an dem sich - wie ihr unten in meinem Liniennetzplan seht - alle sechs Linien treffen. Auf der einen Seite findet die Verästung dann sofort statt und außer dem Markt und Laustadt wird keine Station mehr von zwei Linien bedient. Auf der anderen Seite wird der Hafen von vier Linien angefahren. Dies aus zwei Gründen: Erstens ist dort ein hohes Passagieraufkommen und zweitens fahren gleich zwei Linien weiter zum Flughafen. Als ich den Flughafen gebaut und die S5 dort hingelegt habe, habe ich schnell gemerkt, dass die S5 mit der Versorgung von Hafen und Flughafen komplett überfordert ist. Beide werden nämlich erreicht, bevor die Leute am Hauptbahnhof/Markt massig um- und aussteigen.
    Ich hätte jetzt natürlich ne dichtere Zugfolge fahren lassen können, das hätte aber keinen Sinn ergeben, weil nach dem Markt keine so hohe Frequenz ist. Stattdessen habe ich die Linie S51 als Verstärkerlinie eingesetzt, die den gleichen Weg wie die S5 nimmt, nur nach dem Markt zur neuen Endstation Neustadt abbiegt. (eigentlich hab ich die Station nur geschaffen, damit es auf dem Liniennetzplan besser aussieht. :D Aber sie wird gut angenommen.)


    Durch die Verstärkerlinie ergibt sich auf der stark frequentierten Strecke Flughafen-Hafen-Hbf-Markt eine Zugfolge von 1.500 Metern, während sie nach dem Markt auf der S5 auf (dort völlig ausreichende) 3.000 Meter ansteigt.


    Ein plakatives Beispiel aus der Realität liefert die S-Bahn Leipzig, die am Hauptbahnhof und den nachgelagerten Stationen sechs Linien bedient und sich erst nach dem Stadtzentrum auf die einzelnen Stadtteile und Vororte verzweigt.



    3. Die Wahl der Fahrzeuge



    Bei den S-Bahnen ist es wichtig, auf hohe Kapazität zu achten und zumindest bei mir soll das Ding auch nach S-Bahn aussehen. Ich verwende also keine ICE oder Dampfloks, sondern S-Bahn Triebwagen. Zum Glück ist der Workshop voll mit S-Bahnen jeglicher Größe.
    Gerade bei Hochbahnsteigen ergibt sich gern das Problem, dass einige Bahnsteige zu kurz für einzelne Züge sind. Hat für das Gameplay keine Auswirkungen, sieht aber doof aus.
    Daher setze ich gerne den DT5 der Hamburger Hochbahn ein, den es im Workshop in einteiliger (Kapazätit 220), zweiteiliger (440) und dreiteiliger (660) Ausführung gibt. Welchen Wagen ich wähle, hängt dann davon ab, wie lang der Bahnsteig ist. Auf den meisten Linien fahren die dreiteiligen, nur auf der der Verstärkerlinie S51 und der S1 fahren die zweiteiligen Fahrzeuge. Auf der S51, weil die Station Neustadt nicht lang genug ist und auf der S1 ist einfach der Bedarf nicht hoch genug, da sich diese den größten Teil der Strecke mit der S2 teilt.


    Gut für kürzere Bahnsteige und/oder für den Vorortverkehr eignen sich auch die sehr schönen X60/X61 aus Schweden.

    In Cities:Skylines hält die alte WoW-Regel eindrucksvoll wieder Einzug: "don't play on patchday patchweek!"


    Core i-5 7600k - 32 GB DDR4-2400 - GTX 1060 6GB - Win 10 64 Bit

  • Mein Guide ist jetzt eigentlich erstmal abgeschlossen (für Fragen stehe ich natürlich trotzdem zur Verfügung) und ich richte die Frage jetzt mal an euch: Was soll hier noch rein? Haut eure Wünsche einfach hier drunter und ich werde das mal sortieren und mir dann beizeiten was dazu ausdenken...

    In Cities:Skylines hält die alte WoW-Regel eindrucksvoll wieder Einzug: "don't play on patchday patchweek!"


    Core i-5 7600k - 32 GB DDR4-2400 - GTX 1060 6GB - Win 10 64 Bit

  • Hallo, ich bin seit heute hier und ein absoluter Gelegenheitsspieler der immer mal hier oder dort pröckelt. Meine größte Stadt hatte 140k Einwohner, aber das war vor den ganzen Updates. Jetzt habe ich mir die letzten (bis auf das Disaster) geholt und habe einige Fragen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln.


    Ich hatte mal ein Video gesehen, dauere vorgeschlagen, die U-Bahn immer ringförmig anzulegen. Jeweils immer U-Bahnhöfe gegenüber. Dies hatte ich auch gemacht, hilft sehr gut, steht nun aber ganz gegen diesen Beitrag?!


    Mich interessieren die Abstände zwischen euren Haltestellen, bei den verschiedenen Verkehrsmitteln. Muss man das überhaupt engmaschig aufziehen? Woran kann man den ermessen, ob die gut genutzt werden? Sind 4000 Nutzer der Ubahn bei 80k Einwohner gut?


    Wie bekommt ihr die Leute ins Industriegebiet? Ich hatte sogar mal einen Zug dahin gebaut, der gar nicht genutzt wurde. Die U-Bahn auch nicht wirklich.


    Was hier angesprochen wurde, es hilft ungemein, wenn man sein eigenes Schienennetz nicht an die aussendet anshliesst. Hier hilft es ungemein, einen Bahnhof extern zu bauen und dann dem gegenüber einen internen Bahnhof und diese dann mit einem Einbahnstraßennetz zu verbinden. So werden die Waren über LKWs umgeladen...

    Edited once, last by Spidy ().

  • Hallo und Willkommen im Forum!


    Ob eine Linie genutzt wird hängt u.a. auch davon ab wie attraktiv diese für deine Cims ist .. Umsteigemöglichkeiten, Verlauf usw. Ein guter Indikator dafür ist der Index wieviele Fahrten die Linie erspart.. ich sage immer alles über 60% ist schon mal ganz gut. Je Höher desto besser natürlich.


    Zu den Abständen.. also meine Bahnhöfe sind am Weitesten Auseinander, U-Bahn liegt zwischen, Bahnhof und Bus / Strassenbahn. Je nach grösse des Industriegebietes erstelle ich eine Buslinie oder halt zusätzlich einen Bahnhof oder U-Bahn Anbindung..


    Gruss

    Kermit

  • Ich spiele das ohne großartigen Mods, allerdings mehr und schöne Gebäude. Sehe ich denn diese Ersparnis bei der Route, oder brauche ich dafür einen Mod?


    Die Reihenfolge bringt mir auf jedenfall schon mal was. Danke. Übrigens ist die Stadt Essen, was den verkehr angeht, kein gutes Beispiel.


    Habe gestern in der Sandbox neu angefangen und bin gerade mal bei 13k Einwohnern. Sonst würde ich mal ein Bild hoch laden. Leider bekomme ich das engbauen von früher nicht aus mir raus.

  • Nein das müsste ohne Mods gehen.. mit dem neuen DLC "Mass Transit" und ich glaube auch schon vorher. - Ich spiele aktuell ohne Mods und versuche mich an den Szenarien und ich kann es sehen - also ja .. musst mal in die detaillierte Linienübersicht wechseln.

  • Das siehst du ohne Mods.

    Woran kann man den ermessen, ob die gut genutzt werden? Sind 4000 Nutzer der Ubahn bei 80k Einwohner gut?

    Eigentlich ganz einfach: Hast du Staus, ist dein ÖPNV doof. Sind deine Straßen frei wie die in Nordkorea, hast du ein gutes ÖPNV-System. :D

    Wie bekommt ihr die Leute ins Industriegebiet? Ich hatte sogar mal einen Zug dahin gebaut, der gar nicht genutzt wurde. Die U-Bahn auch nicht wirklich.

    ÖPNV muss den Cims immer einen zeitwerten Vorteil bringen. Wenn die Cims zu ihrer Arbeit zu lange fahren müssen, nutzen sie dein System nicht. Auch musst du beachten, dass in den Industriegebieten meistens eher die ärmeren Gestalten arbeiten, also bringt es dir nichts, "nur" das Villenviertel ans Industriegebiet anzubinden.

    In Cities:Skylines hält die alte WoW-Regel eindrucksvoll wieder Einzug: "don't play on patchday patchweek!"


    Core i-5 7600k - 32 GB DDR4-2400 - GTX 1060 6GB - Win 10 64 Bit

  • Auch musst du beachten, dass in den Industriegebieten meistens eher die ärmeren Gestalten arbeiten, also bringt es dir nichts, "nur" das Villenviertel ans Industriegebiet anzubinden.

    Hm einfach mal eine zwischen Frage, woran sehe ich denn ob ein Viertel Arm oder Reich ist???

    Mainboard : MSI X99A XPower AC

    CPU : Intel Core I7-5930K

    Arbeitsspeicher : G.Skill F4-2400C15Q2-64GRK (nur mit 32 GByte in verwendung)

    Grafikkarte : MSI GForce GTX-970 Gaming 4G

    Betriebssystem : Windows 10 Pro

    Programme: Blender 2.90/2.91x, GIMP 2.10, Word & Excel

  • Hm einfach mal eine zwischen Frage, woran sehe ich denn ob ein Viertel Arm oder Reich ist???

    Wenn du verschiedene Viertel/Zonen ausgewiesen hast, klick auf den Namen und dann siehste oben rechts den Landwert. Außerdem schau einfach, welches Level die Wohngebäude so haben. Geht ja von 1 bis 5 und je höher, desto besser ausgebaut, desto reicher ist das Viertel.

    In Cities:Skylines hält die alte WoW-Regel eindrucksvoll wieder Einzug: "don't play on patchday patchweek!"


    Core i-5 7600k - 32 GB DDR4-2400 - GTX 1060 6GB - Win 10 64 Bit