Posts by FSC_Zombie

    Eine Frage zum Spiel was ich jetzt gekauft habe. Benötigen die Wohngebäude zwingen diesen Strassenanschluss um von Feuerwehr etc. erreichbar zu sein oder reicht es aus die Wohngebäude ausschließlich über die Fussgängerwege anzubinden?

    Danke für die Antworten. Je mehr ich lese desto unsicherer werde ich ob 4K wirkich sein muss. Es gibt ja bei AMD dieses Schärfefeature RIS das besser Ergebnisse liefern soll als das Gegenstück von Nvidia. Wenn ich damit wirklich in 2K, 4K Ergebnisse bekomme (werde mich dazu mal auf CB oder PCGH erkundigen) und viel Geld sparen. Dann reicht ja eine RX 5700XT völlig aus.

    Hallo!


    Ich will mir einen neuen PC mit einen Ryzen R7 3700X und 32gb RAM gönnen. Schwer im Magen liegt mir der Gedanke an die gewünschte Fähigkeit in 4K Auflösung zu spielen da dafür meist nur eine 2080Ti empfohlen wird. Ich spiele gerne Strategie und RPGs. Transportfever 2 in 4K kann ich mir gut vorstellen. Aktuell spiel ich Stellaris und auf meiner Wunschliste stehen Ostriv und Couriers of Darkness. Shooter wie BF usw. spiele ich nicht.

    Nun ca. 1200€ für eine Graka gibt man ungern aus wenns auch anders geht. Ich stell mir die Frage ob meine favorisierten Spielearten in 4K z.b auch mit einer RX 5700XT machbar sind die ca. ein Drittel einer 2080Ti kostet.

    Spielt hier jemand in 4K und mit welcher Graka und kann mir da seine Erfahrungen usw. mitteilen?

    Da musst Du eben erst einmal üben. Das Kampfsystem benötigt nicht nur Die Werteerhöhung von Heinrich sondern vorallem die Übung des Spielers. Die meisten Gegner der Hauptquest sollten für die meisten Spieler mit entsprechend Übung machbar sein. Besonders das Blocken sollte man ausgiebig üben. Es gibt Stellen im Spiel wo es Überfälle gibt, dort kann man wunderbar übewn und gleichzeitig Groschen verdienen.

    Aber Vorsicht ist geboten denn ich finde die späteren hoch gerüsteten Banditen sind die stärksten Gegner im Spiel.

    Wicht ist eigentlich kein starker Gegner wenn Heinrich gut gerüstet, alles min. auf Level 12-13 (Kampf,Waffenskills, Attribute) hat und man selber entsprechend Übung hat. Bei mir hat sich eine eher etwas defensive Kampfweise mit Schild und Schwert bewährt. Der Kopf scheint seine verwundbarsate Stelle zu sein.

    Das große Banditenlager ist übrigens eine super Gelegenheit die Bogenfähigkeit zu erhöhen, indem man einfach alle Lagerinsassen auf dem Rücken des Pferdes per Bogen ausschaltet. Auf dem Pferd kann man einzelne Schüße abgeben und wenn einer zu nahe kommt einfach wegreiten. Habe ich so gemacht und danach dann ungestört spioniert und sabotiert.

    @Janicki


    Das man kaum Banditen mit Stangenwaffen rumlaufen sieht ist zumindest bei der PC/Steamversion falsch. Ich könnte hier am Tag mehrere Stangenwaffen Banditen und Kumanen abnehmen wenn ich Bedarf dazu hätte.

    im Spoiler habe icdh ein Bild mit 3 recht nah bei einander iegenden Stellen wo es sehr oft zu Zufallsbegegnungen mit Banditen, Kumanen oder Wächtern kommt. Bei Punkt 1 und 3 bekämpfen sich diese Gruppen gegenseitig. Bei Punkt 1 sind immer wieder vereinzelt Banditen oder Kumanen mit Stangenwaffen (Böhmische Ohrlöffel, Speere oder Grisame) bewaffnet. Du musst nur Gedult haben und öfter an diesen Punkten vorbei reiten. Ich nutze diese Stellen bewußt zum trainieren indem ich diese Stellen mehrmals hintereinander an reite. das heist immer ein gutes Stück wegreiten dann umdrehen und wieder hinreiten, dann erscheien besonders bei Punkt3 diese Gruppen.

    Bei Punkt 2 haben recht oft auch diese Billigbanditen (keine Rüstung) oder Kumanen solche Stangenwaffen und Du bekommst diese sehr einfach. Nur halt Gedult haben und öfter dort entlang reiten und du solltest recht schnell fündig werden.

    Wenn Du in Rattay keine Hellebarde aufnehmen kannst, so kannst Du ja mal versuchen die Hellebarden die ausserhalb vor dem Tor liegen immer leicht anzustupfen sodass sie immer weiter weg vom Stadttor rollen. ;) Eventuell klappt es dann wenns nicht mehr so nah an der Stadt ist.

    Da ja, glaube ich, seit Patch 1.3 die Kämpfe deutlich schwerer wurden habe ich nun selbst gegen 2 hoch gerüstete Banditen arge Probleme im Nahkampf. Wenn einer davon noch mit einer Stangenwaffe ausgerüstet ist, habe ich fast keine Chance da lebend davon zu kommen. Bin eben kein Tastatur und Mausakrobat. ;)

    Der Schaden (vorallem Stichschaden) und die Reichweite sind allen Nahkampfwaffen deutlich überlegen.

    Also habe ich das mal getestet und mir einen Böhmischen Ohrlöffel von einem Banditen besorgt.

    Normalerweise läßt sich eine Stangenwaffe nicht ins Inventar legen und man muss offen damit rumlaufen was Wachen und Bürgern Moralpredigen halten läßt.

    Mit einem Trick bekommt man diese Stangenwaffen aber ins Inventar. Einfach bei einem Schied das Teil reparieren lassen und es wandert ins Inventar. Allerdings kann es von dort nicht direkt im Kampf aktiviert werden sondern man muss es fallen lassen und wieder aufnehmen.

    Aber jetzt kommt das Entscheidende, es lohnt sich immer eine davon in der Hinterhand zu haben. Selbst gegen 10 Gegner (Banditen und Kumanenmischung) habe ich keine Mühe mich durch zu schnetzeln. Zwar kann ich nicht verhindern ab und zu getroffen zu werden aber die Reichweite sorgt dafür das die meisten Gegner vorher mit 2-3 Stichen getötet werden und der hohe Stich- und Schlagschaden sorgt dafür das der Kampf nicht sehr lange dauert.

    Für größere Schlachten und Gegnerzahlen ist es also keine schlechte Idee so ein Teil im Inventar zu haben.

    Allerdings muss man bedenken das beim Einsatz von Stangenwaffen nach meiner Beobachtung es keinerlei Erfahrungapunkte gibt, man also weiterhin mit "normalen" Waffen die werte steigern muss.

    Ich finde hier stellenweise noch Jagdpfeile die ich selber seit langem nicht mehr verwende und zwar genau an den Stellen wo die Banditen oder Kumanen kauern. daher müssen das Pfeile sein die ich vort langer Zeit angeschossen habe.

    Ich muss das mal testen und gezielt Pfeile platzieren. Übrigens Stangenwaffen von Banditen und Kumanen verschwinden bei mir wieder in der Regel.

    Ist es bei euch auch so, das augenscheinlich abgeschossene Pfeile Ewigkeiten in der Gegend rumliegen? Ich halte das für die Performance als nicht sehr erträglich wenn schon die Hellebarden in den Städten an den Performaceeinbrüchen teilweise schuld sein sollen.

    Zwar versuche ich alle Pfeile eiunzusammeln aber es ist einfach unmöglich alle wieder zu finden. So sammeln sich aber immer mehr Pfeile an den Punkten (Überfälle, Banditenlager usw.) an.

    Offen rumliegende Waffen und Schilde von Zufalls-Banditen oder Kumanen verschwinden dagegen schon wenn man ein Stück wegreitet wobei die Leichen aber noch da liegen.

    Janicki


    Der Pferdehof in Neuhof ist zweigeteilt. Vorne bei Zora der Pferdeghändlerin stehen nur namenlose Pferde, die anderen mit Namen stehen im zweiten Stall weiter hinten wo es in Richtung Talmberg/ Uschitze geht. Dort ist nämlich ein zweiter länglicher Stall mit Koppel und Bogenschießpülatz hinten dran. Und nein ich habe nicht per Strufe ausgewählt sondern habe mir die Pferde auf der zweiten Koppel/ Stall weiter hinten vorher angesehen. Eventuell hast du das nur übersehen?

    Hm? In Neuhof gibt es doch auch Pferde mit Namen im Stall und auf der Koppel gleich hinten am Stall. Wenn nicht dann muss es ein Bug sein. Mein Pferd Buraq (Stufe 5) neben Jenda das bester im Spiel habe ich in Neuhof recht früh im Spiel gekauft und da waren alle Pferde mit Namen zu begutachten.

    So stark besetzte Banditenlager greife ich ganz gerne auf dem Pferd mit dem Bogen an. Einfach recht nah ran und den ersten Pfeil abschiessen. Wenn einer oder mehrere Gegner auf mich zustürmen gebe ich maximal noch einen Schuss ab wenn ich gute Chancen auf einen Trefer habe und dann reite ich schnell ein Stück weg und dreh mich schnell um. Dann warte ich kurz ein Gegner in gute Schussdistanz kommt und schiesse meist nur 1mal und reite wieder ein Stück weg. Das mach ich solang bis ich nur noch 2-3 Gegner habe und gehe dann in den Nahkampf. Mit dem Gift scheint ggf. nur zu funktionieren wenn man eine blutende Wunde verursacht.

    Ich habe schon Gegner mit 2 vergifteten Pfeilen (Trank des Verderbens) getroffen und die liefen unbeeindruckt Ewigkeiten umher. Aber eigentlich müssten die ja bei einem Treffer in Kürze tot zusammen brechen weil dieser Trank ja tötlich wirkt. Nun ja, deshalb verlass ich mich nicht mehr darauf sondern mache es eben auf die harte Tour.

    KCD zeigt uns eindrucksvoll, das man ein exzellentes RPG auch ohne Magie und die in letzter Zeit ausufernden "Features" auf die Beine stellen kann und das Ganze sogar mächtig Spass macht.

    Wie herrlich finde ich es dank fehlendem Craftingsystem, bei dem man die beste, überpowerde Ausrüstung bereits früh selber herstellen kann (Skyrim), in der Spielwelt alles finden oder kaufen zu müssen.

    Da macht im Gegensatz zu Skyrim das Entdecken und Erkunden noch Sinn.

    Wie schön es ist ohne aberwitzige, abartige oder besser gesagt bescheuerte unrealistische Combos und Spezialangriffe (Zeitlupenangriffe, doppelter Rittberger mit 3facher Schraube Schwertangriff mit glitzibundi Effekten) auskommen zu müssen.

    Endlich haben Waffen wieder eine realistische Größe satt der leider nun üblichen 30kg Äxte und 3 Meter langen Schwertern.

    Wegen dem ganzen immer mehr ausufernden Blödsinn habe ich seit langen kein RPG mehr gespielt da kann ich Warhorse nur dankbar sein und dafür habe ich gerne 50€ gezahlt und früh gekauft was ich sonst nicht mache.

    Sie haben es sich verdient den Vollpreis zu bekommen.

    Ich hatte nur Kumanenzeug inkl. kum. Anführerhelm angelegt und natürlich einen Kumanenbogen, irgendeinen Säbel welcher von einem Kumanen erbeutet wurde und ein Kumanenmetallschild.

    Also eigentlich alles richtig gemacht. Das nicht angelegte Zeug im Inventar sollte ja eigentlich keinen Einfluss haben. Ich hatte wahrscheinlich einfach nur Pech das ich direkt am Tor zum Kumanenlager gleich angesprochen wurde, mit Ausweichen war da nichts mehr. Die Tarnung muss bis dahin ja auch geklappt haben denn sonst hätte mich wahrscheinlich ja keiner erst einmal direkt angesprochen sondern gleich angegriffen.

    Ist ja auch egal, die Mission wurde erfolgreich beendet und meine Bogenfertigkeiten haben dabei gut zugelegt. Auf dem Rücken eines Pferdes läßt sich das ganze Lager recht einfach ausheben weil man bei Gefahr schnell das Weite suchen kann.

    Also zum Thema Schlangennest muss ich auch mal was los werden. Die Quest habe ich auch schon hinter mir und hatte eine vollständige Kumanenrüstung angezogen.

    Anfangs dachte ich auch das es funktioniert weil ich unbehelligt über die Brücke ins Kumanenlager reinstollzieren konnte. Die Freude währte aber nur kurz denn auf dem Weg zur ersten Essensstelle, ich wollte doch nur etwas nachwürzen, wurde ich direkt angesprochen und da Heinrich kein kumanisch kann bin ich natürlich aufgeflogen und musste flitzen.

    Vielleicht hatte ich einfach nur Pech aber nun frage ich mich was die Entwickler geritten hat so ein Zufallsprodukt einzubauen der das Ganze eher zu einem Glücksspiel werden läßt. Das man mich beim sabotieren erwischen kann wäre ja in Ordnung aber trotz perfekter Tarnung durch sowas bereits am Anfang zu scheitern, führt es für mich etwas adabsurdum. Ins Banditenlager kommt man mit der Kumanenrüstung gar nicht rein da spielen die sofort verrückt.

    Aber gut ich will mich nicht beschweren denn ich habe einfach das ganze Lager nach und nach entvölkert und so meine Kampffertigkeiten (vorallem Bogen) etwas erhöhen können.
    Wer zu diesem Zeitpunkt Mangel an guter Ausrüstung und Groschen hat sollte eh drüber nachdenken das Lager nach und nach lieber zu säubern um so an gute Ausrüstung und Groschen (Verkauf des Loots) zu kommen.

    Das Sabotieren ist danach ein Kinderspiel.

    Also diesen Trick habe ich vor einiger Zeit schon auf Youtrube gesehen und für mich stellt es eine Art Cheat dar weil hier eine Schwäche des Spieles ausgenutzt wird. Das soll jetzt aber bitte nicht als Kritik oder ähnliches aufgefasst werden jeder soll so spielen wie es ihm am meisten Spass macht. Ich halte diesen Trick aber nicht unbedingt für sonderlich förderlich da man anderweitig (durch Kampf) ebenso die Attribute hoch bekommt und dabei auch das Kampfsystem besser verinnerlicht. Meiner Meinung nach ist es ratsamer durch Kampf nicht nur die Attribute zu erhöhen sondern auch durch das Kämpfen das Kampfsystem besser kennen zu lernen.

    Es nutzt nicht viel wenn man als beweglicher Muskelprotz mit der besten Ausrüstung gegen 3-4 Banditen die Beine in die Hand nehmen muss weil man als Spieler das Kamnpfsystem nicht einigermassen beherscht. Denn Blocken und Combos wollen geübt (vom Spieler nicht von Heinrich) sein um es entsprechend anwenden zu können. Heinrich kann alle Kampfskills voll haben aber wenn der Spieler selber nicht entsprechend geübt ist nutzt das nicht viel. Sieht man auch bei entsprechenden Lets Plays sehr gut wie fatal es sein kann wenn der Spieler das Kampfsystem nicht richtig kennt und von einem Banditen mit ein paar Combos vermöbelt wird. ;)

    Ich hatte Anfangs auch Probleme trotz guter Ausrüstung selbst gegen 1 Banditenboss zu bestehen. Dann habe ich jede Zufallsbegegnung (Überfall) dazu genutzt das bei Hauptmann Bernard gezeigte (Blocken, Ausweichen usw.-) zu üben. Nun jetzt wo das Blocken usw. richtig gut funktioniert stelle ich mich selbst 6 gut gerüsteten Banditen und habe da keinerlei Probleme mehr. Die Stärke, Agilität und Vitalität wird dabei ebenfalls allmählich gesteigert.

    Hinzu kommt natürlich das man mit diesem Trick weder die Schwert-, Streitkolben-, Axt- und Bogenfähigkeiten höher bekommt, was ich aber für wichtiger halte als das alleinige erhöhen der Attruibute (Stärke, Vit, Agil.). Daher mein Rat nutzt lieber die Übungen bei Bernard (die richtigen Kampfübungen wo man gegen Bernard kämpfen muss), die Überfälle und Banditenlager um eure Kampffertigkeiten zu erhöhen und um gleichzeitig das Kampfsystem besser kennen zu lernen.

    Ja, Felder haben 3 "Ressourcen", die nach und nach aufgebraucht werden und durch Brachliegen (und sogar verstärkt dann durch Bewirtschaftung durch den Viehstall) wieder "nachladen". Die Farm versorgt die Felder, ist also zwingend für den Anbau notwendig. Man kann aber auch Felder anlegen, ohne auf diesen etwas anzubauen - die Baumenüs für die Felder sind aber mittlerweile in den Farmen und/oder im Viehstall untergebracht, ohne eines der Gebäude gibt es also keine Felder.


    Wieso auch immer du die Pfade kontrollieren willst, aber ja, das könnte man vermutlich damit.

    Danke für die Antwort. Da hat sich der Entwickler ja richtig Gedanken um das Spiel gemacht und setzt interesante und logische Dinge um. :thumbup:

    Warum sowas nicht in Forest Village umgesetzt wurde wissen wohl nur die Entwickler, obwohl diese wohl mehr Möglichkeiten dazu hätten.


    Warum ich die Pfade kontrollieren möchte? Ich hatte ja schon geschrieben das ich die Anzahl der Trampelpfade etwas zu hoch empfinde. Bitte nicht falsch verstehen, mir ist klar das die Sims am Anfang für einen Weg die kürzeste Entfernung nehmen und so ein Trampelpfad (Weg) entsteht. Aber ich finde es nicht mewhr ganz logisch das wegen jeden Meter einer neuer angelegt wird. Wer öfter im freien auf Wiesen usw. arbeiten muss der wird immer vorhandene Wege solange bis zu einem bestimmten Punkt nutzen. Einerseits sind besonders im Frühjahr oder Herbst die Wiesen so triefend nass das bei entsprechenden Temnperaturen es eine Qual wird mit nassen Füssen rum laufen zu müssen. Durch hohe Gräser zu laufen ist zudem auch zeitraubender als auf Wegen zu laufen. Daher finde ich es nicht nur recht unschön sondern auch nicht sehr realistisch wenn wegen jedem neuen Gebäude ein neuer Pfad angelegt wird nur weil ein existierender in diese Richtung nicht ganz Luftlinie verläuft. Du verstehst was ich meine?

    Ich könnte mich damit anfreunden wenn die Pfade irgendwann verschwinden. Das dies nicht wie es mal war nach wenigen Tagen geschehen sollte ist nachvollziehbar. Aber nach paar Monaten oder einem Jahr könnte der Entwickler doch sicher einbauen.

    Wolfsmond


    höre ich aus in diversen Lets Plays richtig heraus das Felder mit der Zeit unfruchtbarer werden und brach liegen gelassen werden müssen um wieder fruchtbar zu werden bzw. das man dann Vieh drauf weiden lassen kann?


    Dann eine Frage zu den Feldern, ist für deren Bau zwingend eine Farm nötig und kann man diese auch weit abseits einer Farm erichten um die Felder als eine Art Sperre zu verwendem um die Trampelpfade der Sims etwas zu kontrollieren?

    Das die Trampelpfade nicht verschwinden habe ich schon beim ansehen des 4,5h Videos bemerkt und finde es nicht gut. Ich hoffe da kommt noch eine vernünftige Lösung denn für Schönbauer sind die vielen Trampelpfade ein arges Hinternis, zumal sie etwas zu inflationär auftreten.