Posts by Wolfsmond

    Anfangs lohnt sich da meiner Meinung nach auch vor allem der Personenverkehr. Güter sind anfangs einfach ein enormes Verlustgeschäft, dadurch, dass die Ketten elendig lange brauchen, bis sie richtig "rund" laufen. Daher baue ich auch erstmal schön alle Tramlinien und Bahnhöfe, bevor ich die Güter auf die Schiene bringe. Aber ich plane gleich die Gleisstrecken mit 4+ Gleisen.

    Ich suche mir ehrlich gesagt immer einen Produzenten raus, der dann mein Hauptproduzent wird. Der reicht in der Regel für 4+ Städte. Ich nehme gerne große Karten mit wenigen Städten, ich hab lange genug im Ruhrpott gewohnt, dass ich ihn nicht mehr nachbauen will. ;-)


    Dann baue ich in der Regel ein Schienennetz mit 4 Gleisen: Innengleise Personentransport, Außengleise Güter. Die Güterbahnhöfe bekommen auch entsprechend nur die Anbindung auf die Außengleise, möglichst, ohne andere Gleise zu "berühren".


    Je nachdem, was nützlicher ist, nehme ich auch gleich LKW. In den Städten sowieso: mindestens 4 LKW transportieren die Güter vom Entladebahnhof in die Stadt.


    Irgendwann hab ich dann auch angefangen, eigene Karten zu gestalten, die Höhenkarten lassen sich ja generieren. Dann folge ich mit den Gleisen ohnehin den Tälern und Flussufern, weil mir das am "natürlichsten" vorkommt. Und dann fliegt auch jegliche Industrie raus, die ich nicht zum Versorgen brauche.

    Uff. Zur Geisterstadt: Leider sind die großen Straßen breiter, beim Umbau hast du also alle Häuser abgerissen. Das ist mir auch schonmal passiert. Diese Stadt wird vermutlich nie wieder wachsen. Ich würde dir also empfehlen, einen alten Speicherstand zu laden.


    Bei sowas bitte immer sehr vorsichtig die Straßen upgraden - und im Idealfall auch nur die "Hauptstraßen". Ich mache das z. B. nur bei den Wegen, die ich auch für meine Tram nutzen will, und baue dann eben auch gezielt ein Tramgleis mit ein.


    Zu "zu viele Stationen": Bitte auf die Einflussradien achten! Überlappende Stationen lohnen so gut wie nie, erhöhen nur die Stoppzeiten und senken damit die Effektivität einer Linie.

    Da wir irgendwie im Kreis diskutieren, erkläre ich mal, wie meine Versorgungsketten so gelaufen sind. Exemplarisch am Werkzeug, da hier die Kette recht kurz ist.


    Holz --> Zugtransport --> Sägewerk

    Sägewerk --> Zugtransport --> Werkzeugfabrik

    Beide Züge warten auf volle Beladung oder 300s, bevor sie abfahren. Einstellungen sehen vor, dass sie nur ihre entsprechenden Güter mitnehmen dürfen.

    Werkzeugfabrik --> Zugtransport --> Güterbahnhof in der Stadt

    Hier habe ich meist getrennte Güterbahnhöfe gebaut, weil meine Güterzüge im Laufe des Spiels immer länger wurden als die entsprechenden Personenzüge.

    Güterbahnhof-nahes LKW Station -> 3-4 LKW ---> mindestens 1 LKW-Station im Gewerbeviertel der Stadt

    Hier auch: Warten auf volle Beladung vor der Auslieferung. Das spart Betriebskosten.


    Ich befürchte einfach, dass bei der letzte Punkt nicht funktioniert und daher der Bedarf so enorm klein ausfällt. Alternativ versuchst du, eine enorm kleine Stadt mit sehr minimalem Bedarf mit einer großen Produktion zu versorgen. Das klappt dann meist auch nicht so gut, dass es Gewinn abwirft.

    Auch hier: deckst du den gesamten Bedarf in der Stadt ab? Hast du ggf. mehrere LKW-Entladezonen eingerichtet? Wie groß ist die Nachfrage der Stadt, passt das überhaupt zu den LKW-Mengen, die du einsetzt? Mehr LKW sind oft nicht das Ziel, wenn dadurch dann einfach keine Effizienz erreicht wird, erhöhst du nur deine laufenden Kosten. :-)

    Auch hier gibt es entsprechende Maschinen, die Güter laden können.


    Flugzeuge verschlingen vor allem Geld, haben dafür dann kaum Platz, da musst du hinterher gut die Bücher wälzen, ob sich das lohnt. Und weiterhin: Wenn die Linien kein Auslieferungsziel haben, sind sie für das Spiel kein Grund, entsprechende Güter auszuliefern. Die Kette vom Rohstoff bis zum Kunden muss erst stehen, sonst beginnt niemand mit der Produktion.

    Schau dir mal die anderen Reiter an: Lieferanten und Abnehmer. Gerade die Abnehmer-Ansicht sollte dir sagen, woran es hier hapert.


    Die Produktion kann auf 200 hochgehen, aber du kannst ja pro Stadt nur eine bestimmte Anzahl (bzw. sogar pro Gebäude in der Stadt, wenn du dir die einzeln anguckst im Industrie- und Gewerbegebiet, gibt es da Infos zu) absetzen.

    ...

    Und wie locke ich mehr Passagiere in die Züge wenn mein Bahnhof ganz außen an der Stadt ist ? da stehen immer nur 1-2 und das lohnt nicht

    Auch hier, da liegt noch ein Weg vor dir:

    Mit öffentlichen Transportmitteln (ich mochte die Tram immer sehr, kannst natürlich auch Busse nehmen) kannst du die Leute zum Bahnhof transportieren. Achte darauf, dass die Stationen weit genug weg voneinander sind, um sich selbst nicht die Mitfahrenden zu "stehlen", dann lohnen sich die Touren auch mehr. Prinzipiell sind Verbindungen vom Bahnhof über Wohnviertel zu Gewerbe und/oder Industrie gut - dann erhöht sich hier auch die Abdeckung.

    Die Leute pendeln zwar auch zum Bahnhof, aber eher selten und ungerne.


    Das gleiche Problem könnte auch dein Warenhandel darstellen. Der Anlieferungs-Bahnhof reicht halt nicht, um die Abdeckung in der Stadt zu gewährleisten. Aber das hab ich schonmal geschrieben. ;-)

    Lass die Züge auch immer so lange warten, dass sie halbwegs voll sind.


    Wie gesagt, ich vermute eher, dass du zu wenige Abnehmer am Ende versorgst. Wenn die Stadt auch noch relativ "jung" ist, brauchst du auch kaum Werkzeuge zur vollen Versorgung. Die Versorgungsmenge steht meine ich auch in den Stadt-Details.


    Zu den Depots: Das klingt für mich stark nach einem Missverständnis. Die Depots für Fahrzeuge können irgendwo stehen, sie liefern ja "nur" die Fahrzeuge auf die Straßen bzw. Gleise. Natürlich brauchen sie dann eine Anbindung, aber davon ab können die auch in der Pampa stehen, an Knotenpunkten beispielsweise.


    Ohne den Zug, der die Werkzeuge zur Stadt bringt, berechnet das Spiel keinen Transportweg, weil es ja keine geschlossene Lieferkette gibt. Erst mit der geschlossenen Lieferkette fängt auch erst der Wald mit der Produktion an. Das macht Werkzeuge (und Nahrung) zu einem guten Gut für den Start, weil die Ketten hier besonders klein sind. Mit solchen Sachen wie Maschinenteile hast du deutlich größere Ketten, das geht dann deutlich mehr ins Geld (rentiert sich hinten raus dann aber wieder).

    Wenn die Züge die Bretter zum Wald liefern, dann deswegen, weil von dort aus eine andere Linie abholt. Das Spiel liefert generell nur die Mengen an Orte, die auch abgeholt und ausgeliefert werden kann. Wenn du das unterbinden willst, musst du bei der entsprechenden Linie die Beladung reglementieren, sodass die Produkte nicht mehr aufgeladen werden.


    Lieferst du die Waren an einen einzelnen Bahnhof? Dieser hat ja, wenn du ihn anklickst, einen hervorgehobenen Versorgungs-Radius. Sind Abnehmer außerhalb dieses Radius, musst du vom Bahnhof aus noch eine weitere Linie, beispielsweise über LKW, anlegen, sodass hier die Ware umgeladen und ausgeliefert werden kann.


    Prinzipiell sind die Versorgungsradien wirklich "ernst" zu sehen, auch beim Personenverkehr. Deckst du nicht alles ab, wird entsprechend nicht be- und entladen. Deckst du Bereiche mehrfach ab, hat das meist keinen größeren Mehrwert - sofern nicht umgeladen werden soll und kann.

    Die Baustoffe im Ziel werden auch erst produziert, wenn es einen entsprechenden Abnehmer dafür braucht. Vorher fragt die Fabrik auch keine Steine an.

    Sind also auch entsprechende Linien zur Abnahme eingerichtet und Fahrzeuge unterwegs, steigt auch die Nachfrage nach Steinen.


    Das fand ich immer relativ nervig, wenn man gerade am Anfang auch gleich mit Warentransporten anfängt. Meist fehlte mir dann das Budget für eine Vollversorgung.

    Die Waffenstärke ist schon ans Level gebunden, dazu auch an die entsprechende Qualität. Je nach Gegend scheint auch die Gegnerlevel zu steigen, da sind dann auch entsprechende Funde besser. Insofern gibt es hier mehrere Kriterien.

    Wenn du eine Lieblingswaffe hast, kannst du diese natürlich auch upgraden. Die Materialkosten schrecken mich hier aber jetzt schon ein wenig ab. Wobei ich mit meiner Schleich-Taktik bisher kaum Waffen brauche, da ich die Gegner ja einfach ausknocke. Da bleibt dann oft genug Zeug zum Recyclen übrig. Bisher konnte ich so mein Start-Katana behalten. (Level 10 oder so... also noch keine Abschätzung nach "oben".)

    Muss sagen, das Spiel begeistert mich derzeit. Relativ simpel gestaltet, aber ungeheuer komplex. Der Story-Modus ist klar zu empfehlen, er leitet einen schön ein - und hat tolle Ideen, was das Storyboard so angeht.

    Das Spiel ist vermutlich aber genau darauf ausgelegt, wer also nen Endlos-Modus erwartet, sollte hier vermutlich nicht zugreifen. (Es gibt kein "großes Baggerloch" wie bei Surviving Mars. Die Ressourcen sind wirklich endlich.)

    Dawn of Men hat mich auch ne Weile beschäftigt und bekommt von mir ne Kaufempfehlung bei dem Preis.

    Ancient Cities fand ich in der Alpha sehr schwach und schnell am Limit. Aber da liefen viele Funktionalitäten auch noch nicht. Wenn ich mir die Tests aber so durchlese, ist das nicht viel weiter gekommen - was dann echt schade wäre.